Hausarzt Neuss Dr. Pukies Drususallee Neuss, Hausärztin Dr. Seidenspinner Drususallee Neuss Frau Seidenspinner und Dr. Pukies freuen sich auf Ihren Besuch in der Praxis Drususallee

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,  herzlich willkommen in Ihrer Praxis!

Eine gute Arzt-Patienten-Beziehung und eine selbstbestimmte individuelle Behandlung zeichnen unsere Praxis aus. Gerne unterstützen und begleiten wir Sie auf Ihrem Weg, Ihre Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten. 

Unser Praxismotto lautet „natürlich gesund!“ und das meinen wir gleich doppelt: Zum einen ist es der natürliche Zustand, im körperlichen und seelischen Gleichgewicht und damit gesund zu sein. An welchen Punkten sind Sie aus Ihrem Gleichgewicht gekommen? Gerne finden wir das gemeinsam mit Ihnen heraus und helfen Ihnen, wieder in Ihre Mitte zu kommen. Zum Anderen bietet der Bereich der Naturheilverfahren vielfältige Möglichkeiten der Heilung. Ohne direkt zur Chemie zu greifen: eben natürlich gesund!“ 

Daher laden wir Sie zu einem gemeinsamen Blick über den Tellerrand einer „normalen“ Hausarztpraxis ein. Gerne stimmen wir mit Ihnen zusammen Ihre Behandlung basierend auf den 5 Säulen der klassischen Naturheilverfahren individuell ab. Ganzheitliche Medizin ist für uns keine „Entweder-oder-Frage“, sondern der sinnvolle Weg, um schonend, selbstbestimmt und anhaltend gesund zu werden und auch gesund zu bleiben. Wenn es medizinisch sinnvoll und von Ihnen gewünscht ist, zeigen wir Ihnen gerne auch ergänzende Möglichkeiten der Behandlung wie beispielsweise Akupunktur oder orthomolekulare Medizin auf.

Die Basis für Ihre Gesundheit bilden gründliche und verständliche Informationen zu Ihren jeweiligen Gesundheitsthemen: Im persönlichen Gespräch, mit schriftlichen Patienteninformationen und auf unserer Homepage. Unser Ziel ist, dass Sie sich vom ganzen Behandlungsteam individuell und gut betreut fühlen, weil Sie uns wichtig sind! 

Auf unserer Startseite finden Sie immer aktuelle Informationen rund um Ihre Hausarztpraxis. Oben in der Menüzeile und links (über dem grünen Feld mit unseren Kontaktdaten) finden Sie viele relevante Informationen. Schauen Sie gerne auch einmal in die Unterseiten.

 

Wenn Sie etwas mehr über die Art erfahren möchten, wie wir unsere Patienten sehen und behandeln, dürfen wir Sie Herzlich willkommen! heißen. Informationen über den „klassischen“ Teil Ihrer Hausarztpraxis finden Sie unter Praxisspektrum.

 

natürlich gesund!“ bedeutet für uns auch Prävention, denn Vorbeugen ist immer besser als Heilen. - „Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheit brauchen“ (Sebastian Kneipp). Dazu und zu anderen Praxisbesonderheiten finden Sie links auch weitere Unterseiten verlinkt.

Erich Kästner schrieb einmal es gibt nichts Gutes, außer man tut es- Was können wir gemeinsam Gutes für Ihre Gesundheit tun? 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Ihr Team der Praxis Drususallee

Danke an die besten Patientinnen und Patienten & warum 2023 ein gutes Jahr wird

Ein ausführliches DANKE, einen positiven Ausblick und ein paar Anregungen, was wir 2023 gemeinsam für Ihre Gesundheit unternehmen können, finden Sie hier:

Tipps zum Umgang mit Alkohol aus der Praxis Drususallee Dr. Pukies Dry January - das bringt ein Monat ohne Alkohol

Eine wunderbare Nachricht: 

Unser Praxisteam ist wieder komplett!

Hausarzt Neuss Dr. Pukies Drususallee Neuss Frau Kathrin Seidenspinner, Fachärztin für Anästhesiologie, Notfallmedizin verstärkt als Weiterbildungsassistentin seit Oktober das Team der Praxis-Drususallee

 

 

 

 

Frau Kathrin Seidenspinner verstärkt unser Praxisteam seit 01. Oktober als fachlich und menschlich tolle Ärztin. Sie wird ihre Weiterbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin bei uns abschließen.

Als erfahrene Kollegin verfügt sie bereits über jahrelange Berufserfahrung als Fachärztin für Anästhesie und außerdem als sehr erfahrene Notärztin über die Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“. Im Laufe der Zeit hat sie Ihre Freude an sprechender Medizin entdeckt. Nach gut zehn Jahren Anästhesie und Intensivmedizin war sie zuletzt in der Inneren Medizin tätig. Wir haben Frau Seidenspinner bereits als ebenso sympathische wie patientenorientierte, erfahrene und kluge Kollegin kennen lernen dürfen und freuen uns auf die gemeinsame Zeit sehr.

 

Corona - Alles von der vorbeugenden Impfung bis zur Behandlung von Long-Covid finden Sie hier:

Alle Informationen um die Themen Long Covid und Post Covid haben wir nach Sichtung der aktuellen Therapiemöglichkeiten für Sie zusammengestellt:

Praxis Dr. Pukies Dr. Seidenspinner Hausarztpraxis Neuss Innenstadt Ab November gilt auch in der Praxis Drususallee: Grippeschutzimpfung jetzt!

Wir empfehlen weiterhin dringend die Grippeschutzimpfung! Jeder Tag zählt.

Nachdem aus Bayern und nun auch aus NRW Influenzafälle gemeldet werden, ist das Interesse am Thema Grippeschutz groß. Einen interessanten Artike dazu finden Sie im Spiegel hier. Alle Informationen und Fragen rund um das Thema Grippeschutzimpfung (Influenza-Schutzimpfung) finden Sie hier.

Fit über den Winter

Wir haben die Homepage aufgeräumt und für den Winter fit gemacht. :-) Was wir gemeinsam tun können, damit auch Sie fit und ohne Infekte über den Winter kommen, finden Sie hier:

Seit 1.1.: elektronische Krankmeldung

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eAU („Krankmeldung“) - das Ende des „gelben Scheins“ naht. Auch wenn bei uns eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung seit Jahren schon nicht mehr gelb ist, fällt das Papier ganz weg. Also eigentlich. 

 

Pflicht für Arbeitgeber: eAU bei den Krankenkassen abrufen

Seit 01.01.2023 müssen Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Beschäftigten, die gesetzlich versichert sind, selbst bei den jeweiligen Krankenkassen abrufen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich dann nur noch bei ihrer Arbeitsstelle krankmelden, z. B. per Telefon, aber nicht mehr selbst dafür sorgen, dass die Krankmeldung bei ihrem Arbeitgeber ankommt. 

Arbeitgeber müssen sich ab Januar 2023 selbst darum kümmern, dass ihnen die AU-Bescheinigung vorliegt. Das bedeutet auch: Arztpraxen müssen dann nicht mehr die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen als Papierausdruck den Patienten mitgeben, es sei denn, ein Patient ist arbeitslos oder wünscht das ausdrücklich.

Die Arztpraxen leitet die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital an die Krankenkasse des Patienten weiter. Von dort muss der Arbeitgeber sich die Meldung digital abholen. Weil wir das häufig gefragt werden: Dies fällt nicht in die Aufgabe der Praxis, wir können es auch schlicht nicht. 

 

Viele Patienten und Arbeitgeber wissen noch gar nichts von dieser Änderung. 

Weil wir befürchten, dass nicht alle Arbeitgeber ab Januar technisch und organisatorisch in der Lage sein werden, die AU digital abzurufen, werden wir auf Wunsch zunächst weiterhin Papierausdrucke erstellen. Entweder weil Sie als Patienten (nachträglich) danach fragen, wenn der elektronische Abruf durch den Arbeitgeber nicht geklappt hat. Oder weil Sie dieser Situation vorbeugen wollen. 

Leider ist dies für Patienten und Arztpraxen mit einem Mehraufwand verbunden. Wir sind prinzipiell für Digitalisierung, wünschen uns jedoch, dass Sie den Beteiligten nutzt und nicht -wie aktuell- viel Zeit und Geld kostet und Verwirrung stiftet. 

 

Ab dem 01.04.2023 werden wir im Normalfall Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei gesetzlich Versicherten nur noch digital übermitteln und nicht mehr ausdrucken. Wenn bei der Übermittlung Probleme auftreten sollten, kann auch nachträglich ein Ausdruck erstellt werden. 

... weitere aktuelle Informationen:

04.10.2022: FFP2-Maskenpflicht für Patienten in Arztpraxen

 

Seit 01.10. besteht in allen Arztpraxen für Patienten wieder FFP2-Maskenpflicht. Diese stammt von Herrn Lauterbach, nicht von uns. Wir bitten um Beachtung.

 

 

 

03.10.2022: Mit Verstärkung und neuem Wind: So geht’s nach den Herbstferien weiter!

 

  1. Frau Seidenspinner: Endlich ist die Praxis wieder mit zwei Ärzten besetzt. Nach neun langen Monaten freue ich mich, nicht mehr „für zwei“ arbeiten zu müssen. Weil nur wenige Patienten die Praxis verlassen haben und Frau Seidenspinner in Ruhe eingearbeitet wird, ist unsere Aufnahmekapazität begrenzt. Weitere Hinweise für Neupatienten finden Sie hier.
  2. Montags wieder bis 18 Uhr Sprechstunden. Für Sie und uns ist die Wiedereinführung der Montagnachmittag-Sprechstunde eine Rückkehr zur Normalität. Auf Grund der aktuellen Situation werden wir zunächst die zusätzliche Zeit nur für eine „Impfsprechstunde“ nutzen. Voraussichtlich ab Anfang 2023 werden wir „wie früher“ wieder geplante Termine für HzV- und Privatpatienten sowie eine Akutsprechstunde für Notfälle anbieten.
  3. Erst mal: Impfen & einarbeiten! - So bald die Impfungen weitgehend geschafft sind und Frau Seidenspinner eingearbeitet ist, wird sie auch neue Patientinnen und Patienten aufnehmen. Dies wird nur in begrenztem Umfang möglich sein. Frau Pukies hat immer die aktuelle Lage im Blick. Wenn Sie Patient in unserer Praxis werden möchten, melden Sie sich bitte nach den Herbstferien vormittags persönlich in der Praxis (montags, dienstags, donnerstags oder freitags). Warum werden für Neupatienten keine Termine per Telefon vergeben? - Wir hatten wiederholt die Situation, dass ein für einen neuen Patienten telefonisch reservierter langer Termin dann nicht wahrgenommen wurde. Daher habe wir -ohne Ausnahme- dieses Vorgehen festgelegt. Wie Sie Patientin / Patient in unserer Praxis werden können, haben wir hier für Sie zusammengefasst. 

 

 

01.10.2022: Schülerpraktikum

 

Wenn Sie sich für den Beruf eines / einer Medizinischen Fachangestellten interessieren, sind Sie bei uns richtig! - Die Ausbildung zum / zur MFA ist abwechslungsreich, interessant, praxisnah und bei uns in der Praxis in einem guten Team auch mit Spaß verbunden. Wir haben gute Erfahrung mit unseren Auszubildenden - und diese auch mit uns :-) Alle unsere bisherigen Auszubildenden haben mit überdurchschnittlich guten Ergebnissen Ihre Ausbildung abgeschlossen. Auch darauf sind wir stolz!

Also: Bei Interesse bei unserer Praxismanagerin Frau Karakaya melden oder kurz bewerben!

Wir freuen uns auf einen motivierten Menschen!

 

06.08.2022: Telefonische Krankschreibung nun doch wieder erlaubt

 

Mit sofortiger Wirkung hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung wieder eingeführt: Krankschreibungen wegen leichter Erkältungsbeschwerden oder Corona-Verdacht sind ab sofort wieder wie in den vergangenen zwei Jahren einfach per Telefon möglich. Dafür müssen Patientinnen und Patienten also nicht mehr unbedingt in die Arztpraxis kommen.

Wenn Ihre Beschwerden es aber notwendig machen, sind wir natürlich auch im Rahmen der Infektsprechstunde persönlich für Sie da! - Insbesondere Atembeschwerden sehen wir aktuell vermehrt in der Praxis. Da macht es Sinn, die Lunge einmal abhören zu lassen und über die optimale Therapie zu sprechen.  

Bitte kommen Sie mit Halsschmerzen, Fieber, grippeähnlichen Symptomen etc. nicht einfach so in die Praxis, sondern vereinbaren Sie bei entsprechenden Beschwerden vorab telefonisch einen Termin. Erscheinen Sie zum Termin bitte unbedingt pünktlich (damit wir möglichst wenige Patienten gleichzeitig in der Praxis haben) und mit einer FFP2-Maske. Für die Infektsprechstunde ist dies erforderlich; ein Mund-Nasen-Schutz reicht nicht aus.

 

26.05.2022: Wichtige Hinweise zu Überweisungen mit Dringlichkeitscode

 

In unserer Praxis wird jeder Akutpatient am gleichen Tag versorgt. Weil es zunehmend schwierig für Patienten ist, einen zeitnahen Termin bei einem Gebietsarzt zu bekommen, werden wir immer häufiger gebeten, in den jeweiligen Praxen anzurufen und einen Termin zu organisieren oder eine sogenannte Dringlichkeitsüberweisung auszustellen. Wir verstehen Ihr Problem und würden uns sehr wünschen, dass alle Kolleginnen und Kollegen wie unsere Praxis eine tägliche Notfallsprechstunde anbieten.

Was es mit der Dringlichkeitsüberweisung auf sich hat und warum unsere Möglichkeiten, Ihnen zu einem schnelleren Termin zu verhelfen, sehr begrenzt sind, haben wir auf einer Seite der Homepage zusammengefasst. Bitte lesen Sie diese Informationen in Ruhe. Dringlichkeitsüberweisungen sind per Definition Arztsache und werden dementsprechend nicht per Mail, Rezepttelefon oder an der Anmeldung, sondern nach persönlicher Absprache mit dem Arzt im Arztzimmer erklärt und ausgestellt. 

 

 

 

26.05.2022: Auf Grund der aktuell hohen Infektionszahlen eventuell Veränderungen in der Akutsprechstunde und noch DRINGEND der Hinweis:

 

In der letzten Woche haben wir mehr als 50 (!) Coronainfektionen in der Praxis gesichert. Auch bei Patientinnen und Patienten, die es für eine Allergie oder Nebenhöhlenentzündung hielten. Daher noch einmal angesichts der hohen Fallzahlen die dringende Bitte: Auch für Geimpfte, Geboosterte und Genesene gilt: Bei Halsschmerzen, grippalen Beschwerden, Husten, ... - auch leichte Beschwerden können auf Corona hinweisen. Negative Schnelltests und Bürgertests sind nicht ausreichend sicher, daher bitte wie oben beschrieben richtig verhalten und nicht einfach so in die Praxis kommen. Wie es richtig für Sie weiter geht, finden Sie, wenn Sie die rote Schaltfläche (Infos zum richtigen Verhalten bei Infekten) oben anklicken.

 

In der Akutsprechstunde kann es zu Veränderungen kommen, weil wir für die Infektpatienten separate Zeiten planen. Es kann also sein, dass Sie -als Nicht-Infekt-Patient- zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen müssen, je nach Anzahl der Infektpatienten. Leider kam es bei einigen Patienten zu Unverständnis und Verärgerung. Bitte bedenken Sie, dass wir dies so organisieren um SIE zu schützen! Danke für Ihr Verständnis!

 

 

 

05.05.2022: Zusätzliche frühe Akupunkturtermine und frühere Labortermine für Sie

 

Aufgrund der sehr hohen Nachfrage bieten wir unseren Patientinnen und Patienten ab sofort zusätzliche frühe Akupunkturtermine an. Sprechen Sie unser Praxisteam gerne an! 

 

Weil wir unser Praxisteam erfolgreich verstärkt und eingearbeitet haben, können wir ab sofort auch wieder zusätzliche Labortermine ab halb acht anbieten. Wir freuen uns, Ihnen wieder mehr Möglichkeiten der Termingestaltung anbieten zu können. Wir arbeiten daran, mittelfristig auch wieder montagnachmittags eine Akutsprechstunde einzuführen. Aktuell ist dies pandemiebedingt nicht möglich.

 

 

 

31.05.2022: Telefonische Krankschreibung nicht mehr erlaubt

 

Nach mehr als zwei Jahren hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung beendet: Krankschreibungen wegen leichter Erkältungsbeschwerden oder Corona-Verdacht sind ab sofort nicht mehr wie in den vergangenen zwei Jahren einfach per Telefon möglich. Dafür müssen Patientinnen und Patienten wieder in die Arztpraxis kommen. (Je nach Pandemieverlauf kann sich das aber wieder ändern.) 

Bitte kommen Sie nicht einfach so in die Praxis, sondern vereinbaren Sie bei entsprechenden Beschwerden vorab telefonisch einen Termin. Erscheinen Sie zum Termin bitte unbedingt pünktlich (damit wir möglichst wenige Patienten gleichzeitig in der Praxis haben) und mit einer FFP2-Maske. Für die Infektsprechstunde ist dies erforderlich; ein Mund-Nasen-Schutz reicht nicht aus.

Diese Änderung verwundert bei den noch hohen Fallzahlen. Wir können es aber nicht ändern, sondern müssen -wie immer- gemeinsam das Beste daraus machen!

 

 

 

26.05.2022: Affenpocken - kein Grund zur Panik

 

Weil die in den letzten Tagen in Deutschland aufgetretenen Fälle von Affenpocken bei einigen Patienten große Sorgen ausgelöst haben, habe ich den heutigen Feiertag genutzt, um eine realistische und Verständliche Abschätzung für Sie vorzunehmen. Wie Sie wissen, nehme ich solche Themen sehr ernst. meine Kurzfassung: Bei den Affenpocken brauchen Sie sich definitiv keine Sorgen vor einer erneuten Pandemie machen. Wie die Lage aktuell ist und warum ich entspannt bin, finden Sie auf der dafür eingerichteten Unterseite Affenpocken auf unserer Praxishomepage.

Schauen Sie in Ruhe einmal zur Aufklärung und Beruhigung nach!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

Dr. Pukies 

Glückwunsch zum bestandenen Examen! Frau Schlangen und unsere Praxismanagerin Frau Karakaya

18.05.2022: Herzlichen Glückwunsch, Frau Schlangen!

 

Unsere nächste Auszubildende hat es geschafft und mit einem verdienten „sehr gut!“ ihre Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten abgeschlossen. Nach den Klausuren hat Frau Schlangen am 18.5.2022 mit 98 von 100 Punkten als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Wir freuen uns sehr und gratulieren herzlich!!! 

Nachdem Frau Schlagen im März 2021 aus einer Kinderarztpraxis zu uns gewechselt war, hat sie sich in kürzester Zeit super eingearbeitet. Viele Patienten haben gar nicht mitbekommen, dass Frau Schlangen noch Auszubildende war. Wir sind dementsprechend nicht überrascht, dass sie die Abschlussprüfung mit Bravour bestanden hat.

Wir freuen uns sehr und sind stolz, sie ab 19. Mai offiziell als Medizinische Fachangestellte weiter im Team zu haben. Freuen Sie sich mit uns und gratulieren Sie Frau Schlangen gerne bei Gelegenheit. 

 

Wir sind optimistisch, schon bald weitere gute Nachrichten in puncto Praxisteam berichten zu können:-)

 

01.04.2022: Hinweise zum Quartalsbeginn

Am 1. April startet das neue Quartal. Bitte denken Sie bei Ihrem Besuch in der Praxis an Ihre Krankenversicherungskarte. 

Wegen der Pandemie werden keine Rezepte und Überweisungen direkt an der Anmeldung ausgestellt. 

Bitte nutzen Sie folgenden klugen Weg:

Stecken Sie Ihre Krankenversicherungskarte 

mit dem Rezeptwunsch / Überweisungswunsch (Bitte Fachrichtung und Grund der Überweisung, z.B. "Orthopäde, anhaltende Rückenschmerzen", oder "Gastroenterologe, Vorsorgekoloskopie") und einem an Sie adressierten & frankierten Umschlag in einen zweiten Umschlag und werfen Sie diesen in der Praxis ein. Wir haben dafür eine Box an der Rezeption aufgestellt, Sie können auch den Briefkasten nehmen.  Wir schicken Ihnen dann die Karte & die Folgerezepte zu. 

So müssen Sie gar nicht in die Praxis und vermeiden jeden unnötigen Kontakt.

Wenn Sie persönlich kommen möchten, kommen Sie bitte nicht alle auf einmal an den ersten paar Arbeitstagen im Quartal. Sie können Rezeptwünsche zwar in der Praxis persönlich angeben, aber nicht mehr wie früher darauf warten. Nutzen Sie die oben beschriebenen Wege. Wenn Ihre Karte eingelesen ist, können Sie für weitere Überweisungen / Folgerezepte im Quartal das Rezepttelefon oder der Weg per Mail genutzt werden.

 

Danke für Ihr Verständnis!

03.04.2022: Maskenpflicht in Arztpraxen bleibt bestehen 

Auf Grund der anhaltend hohen Infektionszahlen ist kurzfristig die Coronaschutzverordnung des Landes NRW angepasst worden. Es besteht weiterhin auch in Arztpraxen Maskenpflicht. Auch wenn wir inzwischen wirklich mehr als froh wären, nicht mehr den ganzen Tag mit den Masken arbeiten zu müssen, werden wir uns noch einige Zeit damit abfinden müssen. Die Verordnung gilt zunächst bis Ende April. Dann sieht es hoffentlich besser aus! Bis dahin bitten wir Sie um Verständnis und Akzeptanz.

Laura Gette

06.03.2022: Zusätzliche Auszubildende

 

Wir sind froh, unser Team zusätzlich verstärken zu können, um Ihnen -trotz Arztmangel- möglichst umfassend zu helfen. Möglichst viele administrative Dinge sollen vom Team erledigt werden, damit Dr. Pukies möglichst viel Zeit für die Patienten hat.

Frau Gette verstärkt unser Team seit Februar 2022 als zusätzliche Auszubildende zur Medizinischen Fachangestellten. Vielleicht ist Sie Ihnen schon als nette neue Mitarbeiterin aufgefallen? Natürlich muss sie sich erst einarbeiten. Doch schon bald werden Sie als Patienten und wir als Praxisteam froh sein, Frau Gette in der Praxis zu haben.

 

„Liebe Patientinnen und Patienten,

mein Name ist Laura Gette. Ich mache seit August 2021 eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten und konnte die ersten sechs Monate meiner Ausbildung bereits Erfahrungen in einer Kinderarztpraxis sammeln. Ich freue mich nun auch auf die Zeit mit Ihnen und dem Team in ihrer Hausarztpraxis.“

Aktuelle Schutzmaßnahmen der Praxis-Drususallee: 
mit Sicherheit gut durch den Winter!

 

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, 

die steigenden Infektionszahlen machen für die nächste Zeit einige Anpassungen zum Schutz aller Beteiligten erforderlich. Trotz steigender Zahlen sind wir optimistisch, dass wir mit Ihnen gemeinsam gut über den Winter kommen. Auch wenn Corona unser Leben ziemlich bestimmt: Man muss dieses Virus ernst nehmen, es besteht jedoch definitiv kein Grund zur Panik. 

Wir wissen viel mehr über das Virus und haben die Zeit gut genutzt, um die Praxis optimal auf die kommenden Monate vorzubereiten. Damit Sie entspannt in die Praxis kommen können, haben wir hier unseren Plan für den Winter für Sie erklärt:

 

Zum Schutz für Sie, die Mitpatienten und das Praxisteam:

AHA-Regeln

… auch wenn Sie es bestimmt nicht mehr hören können: Diese Regeln sind wichtig und müssen eingehalten werden. Dazu achten wir in der Praxis konsequent auf die Einhaltung der Maskenpflicht. Schals und Masken mit Ausatemventil schützen nicht die Umgebung und sind daher nicht zugelassen. Visiere können zusätzlich, aber nicht statt Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Wenn Sie einmal Ihren Schutz vergessen haben, bekommen Sie einen von uns.

 

Lüftungsmanagement

Wie von den Experten empfohlen, lüften wir alle 20 Minuten 5 Minuten stoßweise durch.

Zusätzlich dazu messen wir schon seit Wochen kontinuierlich die CO2-Konzentration in der Raumluft mit einem Messgerät, wie es zunehmend von Experten empfohlen wird. Erhöhte CO2-Werte meldet das Gerät und wir lüften dann zusätzlich zu den normalen Lüftungsintervallen. 

Um noch mehr Sicherheit für Sie und uns zu erreichen, setzen wir zusätzlich auf eine ständige Luftreinigung mittels HEPA-Filter. Diese filtern kleinste Partikel aus der Raumluft. Das ist eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, ergänzend zum regelmäßigen Lüften. 

 

Terminmanagement

Da uns die Pandemie nun noch einige Monate beschäftigen wird, ist ein zentraler Punkt die Trennung der Infektpatienten von anderen Patienten. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe:

Terminpatienten
… weiterhin alles klar! – Es gibt noch ein paar andere Krankheiten und Probleme außer Corona. Deshalb unsere Bitte: Bleiben Sie nicht aus Angst wichtigen (Vorsorge-) Untersuchungen fern, sondern nutzen Sie unsere Hilfe weiterhin für Ihre Gesundheit. Seit März überlegen wir täglich, was wir in welcher Form sicher für Sie und uns verantworten können. Vor und hinter den Kulissen betreiben wir einen hohen Aufwand zum optimalen Hygienemanagement.

Termindisziplin
Wir geben weiterhin alles, damit Sie mit Termin möglichst pünktlich drankommen. Dafür ist unsere Praxis bekannt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns in der Pandemie nicht unbegrenzt Zeit nehmen können, damit die folgenden Patienten auch pünktlich drankommen und das Wartezimmer möglichst leer bleibt!

Auch wir steuern dazu einiges bei: Beispielsweise vergeben wir mehr Termine als sonst: Wir fangen früher an, arbeiten die Pausen durch und bleiben länger. Ernsthaft. 

Eine dringende Bitte an Sie: kommen Sie bitte pünktlich zum Termin. In letzter Zeit verspäten sich viele Patienten teils erheblich und sind enttäuscht, wenn wir aus Rücksicht auf die folgenden Patienten den Termin dann pünktlich beenden müssen.

… leeres Wartezimmer: In den letzten Wochen haben wir -trotz hoher Zahl der Patienten in der Praxis- immer wieder gehört: „Hier ist es aber ruhig“. Das war für uns ein sehr großes Kompliment, denn vom üblichen „Sommerloch“ war nichts zu spüren. Wir haben unser Ziel erreicht: Möglichst wenig Patienten gleichzeitig in der Praxis zu behandeln. 

Begrenzte Patientenzahl an der Anmeldung

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an der Rezeption der Praxis nur kurz Dinge klären können. Besonders für Folgerezepte, Überweisungen etc. müssen wir auf die Möglichkeiten des Rezepttelefons verweisen. Gerne organisieren wir das für Sie auch per Mail oder Fax. Oder Sie nutzen unseren Vordruck, den Sie ausdrucken können oder aus der Praxis mitnehmen können. Nutzen Sie die Möglichkeit, an sich adressierte und frankierte Briefumschläge in der Praxis zu hinterlegen. Machen Sie es sich und uns einfacher! 

 

Infektpatienten

… kommen Sie mit Infektzeichen bitte bis auf Weiteres NICHT unangekündigt in die Praxis. 

… rufen Sie bitte erst in der Praxis an, damit wir das weitere Vorgehen besprechen können.

… Wenn Sie (oder Ihr Angehöriger, für den Sie anrufen) unter folgenden Risikofaktoren leiden / leidet, ist eine stationäre Abklärung wahrscheinlich erforderlich:
+ neu aufgetretener Verwirrtheit oder Desorientierung oder 
+ schnelle Atmung (Atemfrequenz ≥ 30/min) oder 
+ einem schwachen Blutdruck (oberer (systolischer) Wert < 90 und / oder unterer (diastolischer) Wert ≤ 60 mmHg) oder 
+ das Alter ≥ 65 Jahre ist, 

+ Geruchs- oder Geschmacksstörungen neu aufgetreten sind oder mehrere Faktoren zusammenkommen. Ist eines der Kriterien erfüllt, kann eine stationäre Aufnahme erwogen werden, ab zwei erfüllten Kriterien sollte sie nach Leitlinie auf jeden Fall erfolgen!

Das dann nötige Vorgehen besprechen wir am besten telefonisch. 

 

Telefonische Krankmeldung

… da die Möglichkeit der Krankmeldung mittels telefonischem Arzt-Patienten-Kontakt wieder eingeführt wurde, reicht es bei leichten Atemwegsinfekten aus, dass wir das Vorgehen im ersten Anlauf telefonisch abklären. Dann bleiben Sie erst einmal ein paar Tage krank zuhause und wir besprechen im Verlauf, ob Sie nur einen Bagatellinfekt hatten und wieder fit für die Arbeit sind, oder weitergehende Maßnahmen erforderlich sind. Alles im Detail finden Sie in der Meldung über die telefonische Krankmeldung oben.

Untersuchungsmanagement

… aktuell führen wir keine Belastungs-EKGs und Lungenfunktionstestungen durch, da diese mit verstärkter Atemarbeit und damit mit einem leicht erhöhten Risiko einher gehen. 

 

Zusammengefasst sehen Sie:

Wir tun ALLES, um weiterhin möglichst alle Leistungen der Praxis für Sie unkompliziert und in der gewohnten Qualität für Sie anzubieten. Dabei steht die Sicherheit der Patienten und des Praxisteams ohne Diskussion an oberster Stelle. 

Bitte helfen Sie uns, gemeinsam mit Disziplin und Freundlichkeit die Pandemie zu überstehen.

Wir sind als Praxisteam optimistisch, dass wir das zusammen mit Ihnen hinbekommen. 

Wie habe ich es auf Norderney so schön gesehen: 

„Optimismus“ heißt rückwärts gelesen: „Sumsi mit Po“. Und klingt noch besser. Hoffentlich sagen wir in einem halben Jahr: „Das war anstrengend, aber wir haben es gemeinsam gut geschafft!“

OPTIMISMUS heißt rückwärts SUMSI MIT PO. Das klingt besser. :-) Ihr Praxisteam Drususallee.

Infekt in Coronazeiten: Und nun?

29.09.2020: Corona oder nur ein lästiger Infekt? 

Bei Atemwegsbeschwerden (Halsweh, Husten, Schnupfen)

und/oder Fieber,

Geruchs- und Geschmacksstörungen muss man immer daran denken, dass eine Infektion mit dem neuen Coronavirus vorliegen kann.

Nicht alle Symptome müssen gleichzeitig auftreten!

Jede Erkrankung mit Atemwegssymptomen oder Allgemeinbeschwerden (z. B. Fieber) kann eine Infektion mit SARS-CoV-2 sein, insbesondere (aber nicht nur!) wenn Sie Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten.

Wichtig: Kommen Sie mit Infektzeichen nicht einfach in die Praxis.

Wie Sie sich jetzt richtig verhalten finden Sie hier.

Dr. Pukies untersucht ein erkranktes Kind - Praxis Drususallee Dr. Pukies und Dr. Schöfmann Neuss Mund-Nase-Schutz ist die Lösung für einen einigermaßen normalen Praxisalltag
Praxis Drususallee Dr. Pukies und Dr. Schöfmann Neuss Besuch von Landrat Petrauschke und Bürgermeister Breuer im Testcenter Corona Neuss: von links nach rechts: Dr. Dr. Steiner, Landrat Petrauschke, Tim Pukies, Dr. Pukies, Herr Brandt und Bürgermeister Breuer

01.08.2020: Corona-Test-Chaos – oder: so bürokratisch kann das nur Deutschland!

Eigentlich könnte es so einfach sein: Nicht nur Menschen mit Symptomen, sondern auch Reiserückkehrer, Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiterinnen aus Kitas,…: Fast jede(r) soll einfach an einen Test kommen. Dieser erst einmal gute Plan entwickelt sich immer mehr zu einem wahren Bürokratiemonster. 
Obwohl es immer um den gleichen Test (PCR-Test aus Nasen- und Rachenabstrich) geht, muss je nachdem, warum der Test gemacht wird, jeweils ein anderes Formular ausgefüllt werden. 
Neben den Testungen bei Erkrankungsverdacht gibt es jeweils andere bürokratische Wege für vom Gesundheitsamt angeordnete Teste im Rahmen der Fallverfolgung, für arbeitsmedizinisch begründete Testungen, für Reiserückkehrer, für Lehr- und Kitapersonal. Jeweils mit eigenen Modalitäten, Kennziffern, abweichenden Formularen.
Warum eigentlich???
Als Hausärzte sind wir für unsere Patienten im Kampf mit Bürokratie und Formalismus ja Einiges gewohnt, aber das ständig komplizierter werdende Verwaltungsverfahren zum Corona-Test toppt leider alles. So wird freitags (31.07.) entschieden, dass ab montags (03.08.) ein komplett neues Verfahren in Kraft treten soll, allerdings ohne dass die notwendigen Formulare verfügbar sind. Die Praxissoftwarehersteller müssen das erst einmal erfahren, dann programmieren, Updates müssen eingespielt werden, … 
Für Lehrerinnen und Lehrer müsste der Test über eine fiktive Krankenkasse abgerechnet werden, die es noch gar nicht gibt. Eine Rückfrage am Freitag bei den zuständigen Stellen ergab: „Das haben wir wohl nicht zu Ende gedacht“. Kita-Mitarbeiter und Lehrer müssten über ihre Arbeitgeber einen Berechtigungsschein für die Testung vorlegen, die Liste ist noch länger.
Daher sind wir -wie die meisten anderen Praxen auch- nicht in der Lage, diese Testungen in der Praxis anzubieten und haben uns mit den anderen Praxen gemeinsam im Testcenter Corona Neuss zusammengeschlossen. Dort erfolgen die Tests nach Anmeldung über das Gesundheitsamt.

Bitte wenden Sie sich mit Fragen zu PCR-Tests daher ausschließlich direkt an die Hotline des Gesundheitsamtes und nicht an unser Praxisteam. Für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss ist das die 02181-601-7777. Weisen Sie bei der Hotline darauf hin, dass die Testung nach Rücksprache mit dem Hausarzt im Testcenter erfolgen muss und Sie deshalb bitte einen Termin dort brauchen.

Unabhängig davon bieten wir in der Praxis weiterhin den Corona-Antikörper-Schnelltest an, zu dem Sie hier weiterführende Infos finden.

 

21.06.2020: Praxiszeiten ab August wieder „normal“.
Auf dem Weg in eine Normalität trotz Corona gehen wir ab 1.8. den nächsten Schritt: Nachdem Herr Dr. Pukies die ehrenamtliche (zeitintensive) Leitung des Testcenters Corona Neuss an das Gesundheitsamt abgeben konnte, können wir ab August auch wieder die Sprechstunde am Donnerstagnachmittag durchführen.
Wir freuen uns, somit wieder mehr
Sprechzeiten für Sie anbieten zu können und danken – auch im Namen von unzähligen Patienten, die sich im Testcenter für die Arbeit bedankt haben – für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.
Somit haben wir bis auf die Verpflichtung, einen „vernünftigen“ Mund-Nasen-Schutz zu tragen und auf Abstände zu achten in der Praxis wieder fast Normalität.
Wir sind froh und stolz, dass wir die Praxis keinen Tag wegen Corona geschlossen hatten, obwohl gerade anfangs die Sorgen groß und der Vorrat an Schutzausrüstung klein waren. 
Wir hoffen, dass wir bald einen Impfstoff zur Verfügung haben und dann geimpft wieder ohne Mund-Nasen-Schutz lächeln und sprechen können! – Auch uns fehlt das nette Lächeln unserer Patientinnen und Patienten sehr!!!
Am 23.07. und am 30.07.2020 entfällt die Donnerstagsnachmittagssprechstunde. 
Ab dem 01.08. sind wir wieder zu den "vor-Corona-Zeiten" für Sie da. Wir freuen uns, dass wir einen weiteren Schritt in Richtung Normalität machen können, um wieder wie gewohnt für Sie da zu sein.

Praxis Drususallee Dr. Pukies und Dr. Schöfmann Neuss Wir haben MIT ABSTAND die besten Patienten! Dafür dankt das Team der Praxis Drususallee

Danke an Jürgen Graw für die Illustration!

 

03.04.2020: Unsere vier Praxisbesonderheiten wegen der Corona-Pandemie: 

  1. Mit grippeähnlichen Symptome (insbesondere Fieber, Husten oder Atemnot): 
    Nicht die Praxis betreten
    , sondern anrufen: 718 716 0, damit wir das Vorgehen absprechen können!
  2. Bitte betreten Sie die Praxis nur noch mit Mund-Nase-Schutz. Dieser darf auch „selbstgebaut“ sein, wenn Sie keinen professionellen kaufen können. 
     
  3. Begleitpersonen, insbesondere Kinder, sind in unserer Praxis während der Pandemie nur nach vorheriger Absprache zugelassen. 
     
  4. Rezepte & Überweisungen bitte -wie schon gut eingespielt- über das Rezepttelefon, per Mail oder Zettel mit Karte an der Anmeldung in die Kiste legen und entweder im von Ihnen beschrifteten und frankierten Rückumschlag zuschicken lassen, oder am nächsten Arbeitstag abholen. 

 

Sie sehen, wir machen uns ständig Gedanken, wie wir für alle Beteiligten die Situation möglichst sicher und andererseits mit möglichst wenigen Einschränkungen hinbekommen. Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit! Nur so können wir es schaffen! DANKE!

 

Ihr Praxisteam

 

Sie sehen auch daran: wir überlegen ständig, wie wir gemeinsam diese schwere Zeit möglichst gut überstehen. Bleiben Sie gesund!

 

 

29.03.2020: wichtige Hinweise zum Quartalswechsel für Folgerezepte und Überweisungen
Momentan ist es ganz wichtig, möglichst wenige Menschen aufeinander treffen zu lassen. Da zu Quartalsbeginn in der Regel besonders viel in der Praxis los ist, müssen wir das mit Klugheit und Ihrer Mitarbeit lösen. Dazu folgenden Hinweise:

 

Bitte nutzen Sie zum Quartalswechsel für Folgerezepte folgenden klugen Weg:

Packen Sie
+ Ihre Krankenversicherungskarte
+ mit Ihrem Rezeptwunsch
+ und einem an Sie adressierten und frankierten Briefumschlag

+ in einen zweiten Umschlag und werfen Sie diesen in der Praxis ein. Wir haben dafür eine Box an der Rezeption aufgestellt, Sie können auch den Briefkasten nehmen.  
Wir schicken Ihnen dann die Karte & die Folgerezepte zu. So müssen Sie gar nicht in die Praxis und vermeiden jeden unnötigen Kontakt.

 

Bitte prüfen Sie vor gewünschten Überweisungen, ob Ihre geplanten Untersuchungen dort überhaupt aktuell noch stattfinden, oder die Praxen momentan alles abgesagt haben. Wenn die geplante Untersuchung tatsächlich wie geplant stattfinden soll, machen Sie es bitte wie bei den Folgerezepten: 

Packen Sie 
+ Ihre Krankenversicherungskarte 
+ mit Ihren Überweisungswunsch (Bitte Fachrichtung und Grund der Überweisung, z.B. "Orthopäde, anhaltende Rückenschmerzen", oder "Gastroenterologe, Vorsorgekoloskopie") 
+ und einem an Sie adressierten und frankierten B
riefumschlag

+ in einen zweiten Umschlag und werfen Sie diesen in der Praxis ein. Wir haben dafür eine Box an der Rezeption aufgestellt. Sie können abe rauch den Briefkasten nehmen.

Wir schicken Ihnen dann die Karte & die Überweisung zu. So müssen Sie gar nicht in die Praxis und vermeiden so unnötigen Kontakt.

 

Es werden wegen der Pandemie KEINE Rezepte mehr direkt an der Anmeldung ausgestellt. 

 

Wenn Sie persönlich kommen möchten, kommen Sie bitte nicht alle auf einmal an den ersten paar Arbeitstagen im Quartal. Sie können Rezeptwünsche zwar in der Praxis persönlich angeben, aber nicht mehr wie früher darauf warten. Nutzen Sie die oben beschriebenen Wege.
Verhalten Sie sich klug! Wenn jede(r) mitdenkt, kriegen wir diese Pandemie in den Griff!

 

 

Ihr Praxisteam

25.02.2020: Update Coronavirus

 

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

momentan überschlagen sich Informationen und auch Panikmache. Wir haben für Sie den aktuellen Stand zusammengefasst:

Auf den Punkt gebracht:

 

Nach wie vor sind die besten Mittel gegen eine Infektion:
1. häufiges Händewaschen,
2. Niesen in die Armbeuge und
3. dass man Berührungen im Gesicht vermeidet.

4. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. 
 

Bei grippeähnlichen Symptomen sollte man nicht direkt zum Arzt gehen, damit nicht andere Patienten im Wartezimmer angesteckt werden. Besser ist es, vorher beim Hausarzt anzurufen und das weitere Vorgehen abzustimmen.
 

Weisen Sie ruhig Menschen in Ihrer Umgebung freundlich aber deutlich darauf hin, dass es unhygienisch ist, in die Hände zu niesen und dann Hände zu schütteln.   

 

 

Praxis Drususallee Dr. Pukies und Dr. Schöfmann Neuss Schützen Sie sich in der kalten Jahreszeit!

05.11.2019: Die Infektwelle kommt - so schützen Sie sich!

 

Wir möchte Sie zu Beginn der Erkältungszeit rechtzeitig auf unsere Tipps zur Vermeidung unnützer Infekte hinweisen. Sie finden auf unserer Hompage wichtige Informationen, die Ihnen und Ihrer Familie helfen, gesund zu bleiben.

Fit über den Winter lautet das Motto!

Wenn Sie sich trotz aller Vorsicht angesteckt haben, kann Ihnen unser Grippe-Stopp-Programm helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen. Mehr dazu erfahren Sie auf den Unterseiten oder natürlich bei uns in der Praxis...

 

 

04.11.2019: Wir kommen der „echten“ Grippe zuvor

 

Die echte Grippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Meist zeigt sich die Grippe mit schweren Krankheitszeichen wie beispielsweise plötzlichem hohem Fieber über 38,5°C, trockenem Reizhusten sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Selbst in unkomplizierten Fällen dauert sie fünf bis sieben Tage.

Eine Grippeimpfung kann vor einer schwer verlaufenden Erkrankung an Grippe schützen. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) besonders den oben genannten Personengruppen eine Grippeimpfung, da sie ein hohes Risiko im Falle einer Grippeerkrankung haben. 

Grippeschutzimpfungen sind montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, sowie montags und donnerstags in der Zeit von 14-16 Uhr möglich.

Sprechen Sie uns an!

Bitte bringen Sie Ihren Impfpass und Ihre Versichertenkarte mit.

 

Bitte nicht verwechseln: Es geht nicht um „Schnupfen“! Die „echte“ Grippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Selbst in unkomplizierten Fällen dauert sie fünf bis sieben Tage. Meist zeigt sich die Grippe mit schweren Krankheitszeichen wie beispielsweise plötzlichem hohem Fieber über 38,5°C, trockenem Reizhusten sowie Kopf- und Gliederschmerzen.

Eine Grippeschutzimpfung kann vor einer schwer verlaufenden Erkrankung an Grippe schützen. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) besonders denjenigen Personengruppen  eine Grippeimpfung, die ein hohes Risiko im Falle einer Grippeerkrankung haben.

 

Grippeschutz für Menschen ab 60 Jahre

Mit zunehmendem Alter verliert das Immunsystem an Leistungskraft und kann Erreger deshalb nicht mehr so gut bekämpfen. Wie Sie sich mit der Grippeschutzimpfung für Menschen ab 60 trotzdem vor Grippe schützen können.

 

Grippeschutz für Schwangere

Eine Grippeerkrankung in der Schwangerschaft kann die Gesundheit von Mutter und Kind ernsthaft gefährden. Die Grippeschutzimpfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

 

Grippeschutz für chronisch Kranke

Menschen mit einer chronischen Grunderkrankung wie Asthma, Diabetes, Herz-Kreislauf-, Nieren- oder Lebererkrankungen haben ein höheres Risiko für schwere Verläufe einer Grippe. Informieren Sie sich über die Grippeschutzimpfung für chronisch Kranke.

 

Grippeschutz für medizinisches Personal

Ob im Altenheim, auf der Intensivstation oder im Kreißsaal: Medizinisches und pflegerisches Personal hat engen Kontakt zu schutzbedürftigen Patienten, die durch eine Grippe gefährdet wären. Die Grippeschutzimpfung für medizinisches Personal schützt Sie und Ihre Patienten! 

 

„Ich bin doch jung und gesund...“ - Wer trotzdem geimpft sein sollte

Neben den vier Hauptzielgruppen wird die Grippeimpfung auch allen Menschen mit erhöhtem eigenem Ansteckungsrisiko oder gefährdeten Personen im nahen Umfeld empfohlen:

Personal in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr (z.B. Busfahrer, Schaffner, Lehrer, Erzieher)

Enge Kontaktpersonen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einem Grundleiden oder von Schwangeren

▶ Personen, die in Alten- und Pflegeheimen leben

Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln

 

 

08.10.2019: Shingrix®-Impfung gegen Gürtelrose – eine komplizierte Sache!

 

Seit einigen Monaten ist ein Impfstoff gegen Gürtelrose (Shingrix®) auf dem Markt. Die Impfung wird von der Ständigen Impfkommission (StIKo) des Robert-Koch-Instituts empfohlen und daher von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. 

Sie wissen: wir sind keine Impfgegner, schauen aber bei neuen Medikamenten genau hin, was den Nutzen und das Risiko für „unsere“ Patienten betrifft. 

Da die Lage aus unserer Sicht etwas kompliziert ist, möchten wir Sie über pro und contra der Impfung ausführlich und in Ruhe informieren und haben dieser komplizierten Frage eine eigene Seite gewidmet, damit Sie eine selbstbestimmte gute Entscheidung treffen können. 

Wie immer gilt: Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Ihr Praxisteam

 

 

Sie finden uns

Im Herzen von Neuss:
Drususallee 3
41460 Neuss 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02131-718 716 0

 

Rezepttelefon

02131-718 716 2

Fax

02131-718 716 6

 

gerne auch per Mail 

info@Praxis-Drususallee.de

nächster Urlaub bzw. geänderte Öffnungs-zeiten:

Karneval:

Altweiber: Am Donnerstag, dem 16.2. ist normal geöffnet.

Am Rosenmontag (20.2.) ist die Praxis geschlossen. 

Die Notfallpraxis am Johanna-Etienne-Krankenhaus ist für akute Notfälle geöffnet.

 

Osterferien: 

Am Donnerstag, dem 13.4. ist die Praxis nur vormittags geöffnet.

An den Feiertagen ist die Notfallpraxis am Johanna-Etienne-Krankenhaus ist für akute Notfälle geöffnet

Ansonsten haben wir normal geöffnet.

 

Sommerferien: 

Am Donnerstag, dem 27.7., dem 3.8. und dem 10.8. ist die Praxis nur vormittags geöffnet.


Kirmes:

Am Kirmesmontag (28.8.) ist die Praxis geschlossen. 

Die Notfallpraxis am Johanna-Etienne-Krankenhaus ist für akute Notfälle geöffnet.

 

Herbstferien:

vom 2.10.-6.10. ist die Praxis mit MFAs besetzt. Die ärztliche Vertretung übernimmt Dr. Dr. Steiner, Tel. 02131-737973.

Am Donnerstag, dem 12.10. ist die Praxis nur vormittags geöffnet.

 

Dezember:

Am Donnerstag, dem 28.12. ist die Praxis nur vormittags geöffnet.

 

Seit 17. Oktober ist die Praxis montags nachmittags wieder bis 18 Uhr geöffnet, zunächst zum Impfen. Im weiteren Verlauf werden wir eine Videosprechstunde montags nachmittags einrichten, dies erfahren Sie hier

Infos für neue Patienten

Wenn auch Sie zukünftig in unserer Praxis behandelt werden möchten, finden Sie alle wichtigen Informationen für neue Patienten hier.

Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Guido Pukies