Rückblick auf ein besonderes Jahr

Sehr geehrte Patienten, 

dieses Jahr hat uns mehr abverlangt, als uns gut tat und doch haben wir gerne alles gegeben. Wir haben die Praxis in der ganzen Pandemiezeit bisher immer für Sie offengehalten. Egal in welcher Welle und bei welcher Inzidenz: Das Praxisteam war immer für Sie da. 

Ihr Praxisteam verabschiedet sich nun am 23.12. in den Praxisurlaub. 

Wir haben ihn so nötig wie noch nie. 

 

Mit einem persönlichen Rückblick auf dieses besondere Jahr möchte ich Ihnen einen Einblick geben in das, was das Jahr für die Praxis und das Praxisteam ausgemacht hat, welche Herausforderungen es zu bestehen galt und gilt.

Am 27.12.2020 durfte ich die ersten Impfungen für Hochrisikopatienten in einem Neusser Altenheim als ärztlicher Leiter mit organisieren. Und ich hatte schlaflose Nächte, weil wir -auf meine Verantwortung- nicht wie anfangs vorgeschrieben nur fünf Spritzen pro Vial (Ampulle) entnommen haben, sondern direkt alles, was verfügbar war, geimpft haben. Am 27.12. haben wir so 60 Krankenhaus- und Rettungsdienstmitarbeiter impfen können.

Heute ist die Nutzung von 6 oder 7 Spritzen pro „Vial“ (Ampulle) komplette Normalität, seinerzeit ein persönliches großes Haftungsrisiko. Das war in der Pandemie leider nicht das einzige Mal, dass die Politik uns im Regen stehen ließ...

Dann starteten am 12. Februar für mich die Impfungen im Impfzentrum und es hat viel Kraft gekostet, neben der Praxis mindestens einmal pro Woche eine Schicht als ärztlicher Leiter zu arbeiten. Das Team und die Patienten waren jede Anstrengung wert, doch es hat viel Kraft gekostet. Mein Praxisteam hat mir den Rücken frei gehalten und versucht, mich „fit zu halten“.

Auch dafür ein großes DANKE!

 

Am 08.04.2021 war dann der große Tag: Das erste Mal durften wir in der Praxis impfen! Berge Papier und leider viel zu wenig Impfstoff; andersrum wäre es uns lieber gewesen. Trotzdem waren wir an dem Tag als Praxisteam glücklich, endlich „unsere“ Patienten auch in unserer Praxis impfen zu können. – Inzwischen ist der Papierkram etwas vereinfacht, der Impfstoff nicht mehr ganz so knapp... – Doch die Impfungen leistet das erschöpfte Team neben einer hohen Belastung: neben den normalen Sprechstunden und der aktuellen Infektwelle sind dieses Jahr etwa 50 % mehr Grippeschutzimpfungen in der Praxis möglich gemacht worden als im Vorjahr und etwa doppelt so viele wie „vor Corona“. Und dann noch mal täglich 20 bis 30 Impfungen gegen Corona: Das zehrt am Praxisteam. Denn der Impfstoff muss -anders als die üblichen Impfungen in Fertigspritzen- aufwändig vorbereitet, aufgelöst und in die einzelnen Spritzen aufgezogen werden, der Papierkram ist viel mehr als bei anderen Impfungen und anschließend ist noch ein Impfzertifikat zu drucken und arbeitstäglich die Impfstatistik zu übermitteln. 

Die Heldinnen dieses Jahr sind die Praxismitarbeiterinnen!

Am 24.9. war dann mein letzter Dienst im Impfzentrum. Auch wenn uns klar war, dass die Schließung ein großer politischer Fehler war, waren wir auch ein Stück erleichtert, aus der Verantwortung entlassen zu sein.

 

 

Von Langeweile konnte dann trotzdem keine Rede sein, denn die Impfungen in der Praxis nahmen mit der Verfügbarkeit des Impfstoffs massiv zu: Höhepunkt der Impfungen in der Praxis war dann im November eine Impfaktion, als wir genug Impfstoff bekamen um an einem Samstag über 320 Patientinnen und Patienten impfen zu können.

Daneben ging schließlich neben der Praxis auch die Arbeit im von mir mit gegründeten PCR-Testzentrum weiter. Unser Motto, halb im Spaß, halb im Ernst: „hier testen die Besten“. Auch dort war keine Minute umsonst und keine Minute Stillstand. Das Testzentrum haben wir Anfang 2020 gegründet. Eigentlich war es für etwa vier Wochen geplant. Inzwischen läuft die Arbeit dort fast 2 Jahre...

 

Corona hat vieles verändert. Auch die Perspektiven und Ziele. Nach sieben guten gemeinsamen Jahren in der Praxis wird sich Frau Dr. Schöfmann nun noch einmal beruflich neu orientieren. Und auch wenn ich natürlich sehr traurig darüber bin, kann ich verstehen, dass sie sich noch einmal beruflich neu erfindet. Seit ihr Entschluss feststand, habe ich mich bemüht, eine geeignete Nachfolgerin / einen geeigneten Nachfolger zu finden. Leider ist diese menschlich wie fachlich große Lücke bisher nicht zu schließen. Daher bleibt mir nichts anderes übrig, als das Team der Medizinischen Fachangestellten möglichst gut aufzustocken, um uns organisatorisch so aufzustellen, dass wir Impfungen und den normalen Praxisbetrieb so vielen Patienten wie möglich weiter anbieten können. Weil Frau Dr. Schöfmann schnell und viel gearbeitet hat, werden alle Bemühungen nicht reichen, um alle Patienten weiter in gewohnter Weise zu versorgen und wir werden eine Reihe von Patienten nicht weiter versorgen können. Das ist schmerzlich, denn ich betreibe die Praxis, um Patienten zu versorgen und nicht, um sie wegschicken zu müssen.

Wir suchen weiter nach Verstärkung, drücken Sie uns -und sich!- mal die Daumen...

An der ein oder anderen Stelle werde ich definitiv weniger Zeit für Sie haben und bitte bereits jetzt um Ihr Verständnis!

Auch im MFA-Team gab es Veränderungen. Mit Frau Zimmer und Frau Gollan ist es uns im November gelungen, zwei examinierte Medizinische Fachangestellte für die Praxis zu gewinnen. Im Januar bekommen wir zusätzliche Verstärkung. Freuen Sie sich mit mir auf eine weitere kompetente und nette medizinische Fachangestellte.  

 

Zwischenzeitlich haben wir im Frühjahr die Praxissoftware gewechselt, was zu einer besseren Versorgung der Patienten zum Beispiel bei der Impfdokumentation geführt hat. Natürlich war der Umstieg nicht nur mit erheblichen Kosten, sondern auch mit vielen Mühen und Umstellungen verbunden. Letztlich hat sich das alles geloht, weil wir dadurch für Sie besser ausgestattet sind. 

 

In der ersten Januarwoche ist die Praxis in der Zeit von 8 bis 16 Uhr für administrative Dinge geöffnet. Ein Teil unseres Praxisteams wird Ihnen für Überweisungen etc. zur Verfügung stehen. Auch Impftermine können dann vereinbart werden. 

Die ärztliche Behandlung von Notfällen ist in der Vertreterpraxis gesichert. 

In der zweiten Januarwoche sind wir am Montag dem 10.1. und Dienstag dem 11.1. mit einer verlängerten Akutsprechstunde für Sie da. 

 

Seit 2014 bin ich in der Praxis für Sie da. 2021 war das schwerste und anstrengendste Jahr. Mit diesem Rück- und Ausblick wollte ich Ihnen Gelegenheit geben, 2021 einmal „durch unsere Brille“ zu betrachten. 

Allen Patientinnen und Patienten, die uns in dieser schwierigen Zeit unterstützt haben möchte ich an dieser Stelle herzlich danken. Oft waren es Ihre netten Worte und Gesten, die unser ganzes Team zu diesem Kraftakt getragen haben. Für die zahlreichen großzügigen und netten Geschenke, Aufmunterungen, Mails, guten Wünsche und das ein oder andere „passen Sie alle auch auf sich auf, wir brauchen Sie noch!“ gilt Ihnen mein herzlicher Dank. 

 

Für SIE machen wir das alles gerne möglich.

 

Meine Bitten an Sie: Bleiben Sie gesund. Lassen Sie sich impfen. Sorgen Sie in Ihrem Umfeld für etwas Optimismus und gute Laune. Und meine größte und dringendste Bitte: Seien Sie bitte freundlich und höflich zu meinen Mitarbeiterinnen. Sie sind die wahren Heldinnen der Pandemie. Alle arbeiten noch viel mehr als sonst schon und dass trotz persönlicher Sorgen (zum Beispiel Kinder mit eingeschränkter Schule, kranken Angehörigen, etc.). - Ohne mein Praxisteam hätte ich nichts von alledem schaffen können. 

 

Ihnen und uns wünsche ich nun ein paar besinnliche, ruhige, sorgenfreie und frohe Weihnachtstage. 2022 werden wir gemeinsam das Beste aus dem Jahr herausholen. Wir freuen uns, auch 2022 für Sie da zu sein!

 

 

Bis dahin verbleibe ich mit den besten Wünschen für das Praxisteam

 

Ihr

Dr. Guido Pukies

Sie finden uns

Im Herzen von Neuss:
Drususallee 1-3
41460 Neuss 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02131-718 716 0

 

Rezepttelefon

02131-718 716 2

Fax

02131-718 716 6

 

gerne auch per Mail 

info@Praxis-Drususallee.de

nächster Urlaub bzw. geänderte Öffnungs-zeiten:

Pandemiebedingt fällt weiterhin (bis auf Weiteres) montags nachmittags die Akutsprechstunde aus.

 

Weihnachtsferien:

Nach dem Urlaub sind wir am Montag, dem 10.1. und Dienstag, dem 11.1.2022 mit einer verlängerten Akutsprechstunde von 8-11:30 Uhr für Sie da! - ab Mittwoch, dem 12.1., gelten wieder die üblichen Sprechzeiten.

Unsere komplette Urlaubs- und Vertretungsregelung finden Sie hier.

Infos für neue Patienten

Erst einmal: Danke für Ihr Vertrauen und herzlich Willkommen! 

Wenn auch Sie zukünftig in unserer Praxis behandelt werden möchten, finden Sie alle wichtigen Informationen für neue Patienten hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Guido Pukies