Corona-Tests - Stand der Dinge

Die Möglichkeiten der Testung werden immer umfangreicher und besser! Dadurch wird es auch etwas schwieriger, den Überblick zu bewahren. Wann ein PCR-Test sinnvoll und nötig ist, wann ein sogenannter Antigentest und wann ein Antikörpertest, haben wir für Sie zusammen gestellt:

Die drei Testvarianten: PCR-, Antigen- und Antikörpertest

Der PCR-Rachenabstrich-Test ("der Klassiker")

Der PCR-Rachenabstrich im Überblick:

  • Die Testung ist gut geeignet, um eine Infektion früh und sicher zu erkennen.
  • Der Rachen- und Nasenabstrich ist nur dann sicher, wenn der Abstrich technisch gut gemacht wird. Dazu muss der Abstrichtupfer sehr tief eingeführt werden, was unangenehm für den Patienten ist. Oft werden daher die Abstriche nicht tief genug durchgeführt und es droht ein falsch negatives Ergebnis, also falsche Entwarnung. Das ist dann sehr gefährlich für die Umgebung des Patienten. 
  • Der Abstrich muss unter erhöhten Schutzmaßnahmen erfolgen, die in der Praxis schwer realisierbar sind, weshalb sich die Neusser Ärzte zu einem gemeinsamen Testcenter zusammengeschlossen haben.
  • Bei den aktuell hohen Fallzahlen reichen die Testkapazitäten im Testcenter und im Labor nicht aus, so dass es zu zeitlichen Verzögerungen kommt und die Patienten dementsprechend länger auf den Befund warten müssen.
  • Der PCR-Test ist kostenintensiv. Wer ihn selbst bezahlen muss, muss mit einer   Laborrechnung in Höhe von aktuell ca. 140 Euro rechnen. hinzu kommen die Kosten für die Abstrichentnahme.

Die neue und schnelle Alternative: Corona-Antigen-Schnelltest

 

 

 

 

Den Schnelltest erhalten Sie (nach vorheriger Anmeldung) in unserer Praxis für 29,90 €.

Die neue Alternative: Antigenschnelltests im Überblick:

  • Um das Coronavirus direkt nachzuweisen, sind Antigentests inzwischen anerkannt.
  • Ihr Vorteil: Das Testergebnis liegt (im Gegensatz zum PCR-Test) bereits nach etwa 15 Minuten vor. Direkt in der Praxis. Ohne Labor. 
  • Bei den Antigen-Schnelltests wird (wie beim PCR-Test) ein Abstrich aus der Nase genommen. Dabei muss der Arzt besondere Schutzkleidung tragen. Da erhebliche Hygienemaßnahmen zu beachten sind, wird der Test nur zu bestimmten Zeiten in der Praxis durchgeführt und nicht „zwischendurch“. Bitte beachten Sie, dass bei der Testung deshalb auch keine über den Test hinaus gehenden Dinge organisiert und besprochen werden können.
  • Die Kosten liegen incl. Abstrichentnahme und Auswertung des Test mit 50 Euro deutlich unter den Kosten der PCR-Untersuchung.
  • (Noch) nicht in allen Fällen wird der Antigentest als Alternative zum PCR-Test akzeptiert. Klären Sie unbedingt im Vorfeld, ob der Test für Ihre Fragestellung ausreicht. 

So geht es:
Beim Test geht der Arzt mit einem Stäbchen durch das Nasenloch tief bis hinten in den Rachen und muss dort ca. 10 Sekunden das Stäbchen drehen. Das kann für den Patienten unangenehm sein. - Die Abstrichentnahme unterscheidet sich also nicht von der der beim PCR-Test. Danach kommt die Auswertung des Antigen-Schnelltests. Dazu wird das Abstrichstäbchen im Teströhrchen ausgedrückt. Darin befindet sich eine Testlösung. Die Mischung aus Lösung und Rachensekret wird dann auf den Teststreifen gegeben. Darauf befinden sich Moleküle, die Teile des Virus erkennen und damit reagieren – falls die getestete Person das Virus hat. Der Test zeigt nach etwa 15 Minuten das Ergebnis an. 

Etwas verwirrend ist die Bezeichnung: Ist beim Buchstaben „C“ ein Strich, bedeutet dies nur, dass der Test funktioniert hat. Denn „C“ steht für Kontrolle, nicht für Corona oder Covid! 

Wenn zusätzlich bei „T“ ein farbiger Streifen erscheint, ist der Test positiv. Die Testperson ist mit SARS-CoV-2 infiziert. Dann folgt eine Meldung an das Gesundheitsamt und -wenn möglich- eine Bestätigung der Infektion mittels PCR-Test, da es in seltenen Fällen zu falsch positiven Ergebnissen kommen kann.

 

Tests nicht für den Selbstgebrauch 

Diese neuen Testmöglichkeiten werden den Umgang mit der Pandemie deutlich verändern. Denn wer beispielsweise Risikopatienten besucht oder beruflich auf mehrere Menschen trifft, erfährt so schnell und unkompliziert, ob er mit SARS-CoV-2 infiziert ist oder nicht. Allerdings gibt es die Tests nicht in der Apotheke und zum persönlichen Gebrauch. Denn Abstriche müssen von medizinischen Fachleuten gemacht werden, damit sie technisch gut und für den Untersucher sicher durchgeführt werden. Wird der Abstrich nicht tief und lang genug durchgeführt, droht ein falsch negatives Ergebnis mit gefährlichen Folgen:  Der Patient kann zur Ansteckungsquelle werden, weil er meint, er sei nicht infiziert. Das wäre eine gefährliche Konstellation. Das andere Risiko besteht für den Untersucher: Wer verfügt schon über ausreichende Schutzausrüstung und Kenntnisse um sich ausreichend vor einer Ansteckung zu schützen?

 

Wie sicher sind die Tests? 

Auf einen Antigenschnelltest kann man sich mit hoher Wahrscheinlichkeit verlassen. Eine 100 prozentige Garantie hat man auch mit dem Test nicht. Die Sensitivität liegt bei dem Test bei über 95 Prozent. Das heißt, dass das von 20 Infektionen mehr als 19 sicher erfasst werden.  Als Praxisteam meinen wir: Für unsere Familien reicht uns das. Aber das ist eine individuelle Entscheidung! 

 

Warum werden die Tests noch selten eingesetzt?

Auf Grund der hohen internationalen Nachfrage sind die Tests in Deutschland kaum verfügbar und wenn, sind sie im Einkauf sehr teuer. Sie sollen in vielen Fällen nun Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung werden, sind aber schlicht noch nicht (zum erstattungsfähigen Preis) verfügbar.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Tests aktuell daher noch eine Selbstzahlerleistung darstellen und eine Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht möglich ist.

Zur Einschätzung der Leistungen der vielen verschiedenen privaten Krankenversicherungen können wir nichts sagen. Bitte klären Sie dies im Zweifel vor der Testung mit Ihrer Versicherung. Bisher haben wir keine Probleme berichtet bekommen.

 

Wie läuft der Test ab?

Damit wir vielen Patienten kurz vor Weihnachten den Test ermöglichen können, ohne die anderen Patienten zu vernachlässigen, ist folgender Ablauf für die Testung vorgesehen:

Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin (damit wir ausreichend Testkapazität organisieren). Wenn die vorhandenen Tests verplant sind, geht nichts mehr!

Halten Sie sich bitte präzise an den vereinbarten Zeitpunkt, ohne Pünktlichkeit geht es nicht. 

Zum vereinbarten Zeitpunkt werden wir Sie in die Praxis lassen. Kommen Sie bitte ohne Begleitung und mit Mund-Nase-Schutz. 

An der Anmeldung teilen Sie bitte mit, ob Sie ein schriftliches Ergebnis brauchen. Wenn ja, liegt dieses am nächsten Arbeitstag bereit.  Wir überprüfen, ob die Mobiltelefonnummer aktuell ist. 

Der eigentliche Test wird auf der Terrasse durchgeführt. Direkt danach verlassen Sie bitte die Praxis. Für Rezepte etc. ist keine Zeit! 

Wenn der Test auffällig ist, rufen wir Sie direkt an, um das weitere Vorgehen zu besprechen. 

Wenn Sie in der Stunde nach dem Test nichts gehört haben, ist der Test in Ordnung. 

Wenn Sie ein schriftliches Ergebnis wünschen, liegt dieses am nächsten Arbeitstag zur Abholung bereit. 

Der Test ist manchmal eine Kassenleistung, in einen Fällen eine Eigenleistung. Dann erhalten Sie den Test in unserer Praxis für 29,90 Euro.  

 

Termin rechtzeitig vereinbaren

Da der Aufwand für die Testung hoch ist, können wir nur zu bestimmten Zeiten in der Praxis testen und dann auch nur geplant und mit einer sehr begrenzten Zahl an Tests. Daher bitten wir Sie, rechtzeitig einen Termin zu vereinbaren. 

 

Sie sind übrigens nicht mit den Antikörper-Tests identisch, die das Coronavirus erst anzeigen, nachdem das Immunsystem der infizierten Person Antikörper gebildet hat. Hierzu im Folgenden mehr:

...oder doch schon immun? - Antikörperschnelltest aus dem Blut

Antikörperschnelltest: Einfach, schnell und praktikabel ist der "Pieks in den Finger":

Erfreulicherweise ist auch ein Schnelltest zur Frage der Immunität mit guten Daten verfügbar. Hierzu die wichtigsten Informationen:

Der Test zeigt mit einer Genauigkeit von 97,6% an, ob eine akute Infektion vorliegt.

Der Test ist aber erst ca. 3-4Tage nach den ersten Symptomen zuverlässig einsetzbar und deshalb für die Akutdiegnostik nicht optimal.

Der Test ist ohne erhöhte Infektionsschutzmaßnahmen durchführbar.

Der Test ist mit 50 Euro im Vergleich zum PCR-Test preiswer.

Auch eine zurückliegende Infektion kann (muss aber nicht!) nachweisbar sein.

Unsere Praxis bietet daher als zusätzliche Diagnosemöglichkeit diesen sogenannten Antikörper-Schnelltest an.

In der Akutdiagnostik wird mit einem tiefen Rachenabstrich festgestellt, ob eine Coronainfektion vorliegt. Hierzu wird weiterhin ein PCR-Test oder ein Antigentest durchgeführt. - Siehe oben.

Das Problem: Wenn die PCR-Testung zu spät erfolgt, kann es sein, dass die Viren im Rachenabstrich nicht mehr nachweisbar sind. Ein „negativer“ Test gibt also nicht immer mit 100 Prozent Sicherheit Entwarnung. Das andere Problem: Wenn der Test nicht wirklich tief im Rachen erfolgt, wird die Infektion „übersehen“. Außerdem ist -je nach aktueller Lage- nicht ausreichend schnell ein Testtermin im Testcenter verfügbar.

 

Corona-Infektion schon überstanden?

Der Antikörper-Test kann innerhalb von 10 Minuten mit 97,6 prozentiger Genauigkeit sagen, ob eine frische Infektion vorliegt oder nicht. Aber erst, wenn die Infektion 

Er dient im Gegensatz zum Rachenabstrich nicht nur der Akutdiagnostik (also der Klärung der Frage, ob Sie aktuell mit dem Corona-Virus infiziert sind), sondern zeigt außerdem, ob Sie die Infektion schon „überstanden“ haben. Und dies mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit von über 99,6 Prozent.

Da viele Menschen die Corona-Virus-Infektion nur wie einen grippalen Infekt, oder sogar komplett beschwerdefrei durchlaufen, kann dies eine sinnvolle ergänzende Diagnosemöglichkeit darstellen.

Viele Konstellationen sind denkbar, bei denen der Test interessiert. Bedenken Sie bitte, dass ein positiver Test NICHT garantiert, dass Sie vor einer erneuten Infektion geschützt sind. Dies ist nach aktuellem Stand sehr wahrscheinlich, aber nicht garantiert!

 

Wie funktioniert die Testung?

Ähnlich wie bei einer Blutzuckertestung wird etwas Blut aus der Fingerbeere genommen und auf ein Testfeld gegeben. Eine Testlösung wird dazu gegeben und nach 10 Minuten wird das Ergebnis abgelesen.

Einen schriftlichen Befund mit Hinweisen zur Interpretation erhalten Sie direkt.

 

Was bedeutet eine positive Reaktion im Covid-19-IgG-Antikörpertest?

Serologische spricht dies für eine durchgemachte Coronavirus SARS-CoV2-Infektion.
Allerdings sind IgG-Kreuzreaktionen im Rahmen anderer (Atemwegs-) Infektionen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht ausgeschlossen.
Die sichere Beurteilung der Covid-Antikörperkonstellation unterliegt noch der wissenschaftlichen Diskussion.
Bei akutem Verdacht auf eine frische Covid-19-Infektion erfolgt weiterhin der oben beschriebene Direktnachweis mittels PCR aus tiefem Rachenabstrich oder der Antigennachweis mittels Schnelltest. Siehe hierzu auch die jeweils gültigen RKI-Richtlinien für Akutdiagnostik zum Verdacht auf Covid-19-Infektionen.

 

Kosten(übernahme)

Die Durchführung des Schnelltests ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Zur Übernahme der Kosten durch private Versicherungen / Beihilfestellen ist nichts bekannt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir den Test ausdrücklich nur unter dem Hinweis auf diese Situation anbieten und darauf hinweisen, dass Sie die Kosten in Höhe von 50,00 € vermutlich selber tragen müssen.

Der Test an sich dauert nach der Blutabnahme ca. 10 Minuten. Danach können Sie mit dem Ergebnis (siehe oben) die Praxis verlassen.
Die Rechnung wird Ihnen vom Kölner Abrechnungsdienst zum Quartalsende zugeschickt.

 

Die Testung auf Corona mittels Rachenabstrich ist für die Umgebung - und damit auch für den Arzt - gefährlich, so dass sehr strenge Hygienemaßnahmen eingehalten werden müssen. Deshalb testet Dr. Pukies dort im Wechsel mit einigen anderen Ärzten regelmäßig Patienten. Nach der normalen Arbeit in der Praxis, zusätzlich zu den Sprechstunden, auch an Wochenenden und Feiertagen. 

Für die Antigentestungen müssen wir ebenfalls diese hohen Anforderungen einhalten. Zum Schutz der anderen Patienten und Mitarbeiter werden in unserer Praxis daher diese Abstriche bei Coronaverdacht nur zu besonderen Zeiten gemacht. 

Die Testung mittels Schnelltest ist dagegen unproblematisch in der Praxis zu den normalen Sprechzeiten möglich, da alle Beteiligten einen Mundschutz tragen.
Sie sehen: Wir versuchen mit allen Mitteln, Ihnen den optimalen Schutz bei möglichst wenig Einschränkungen im Praxisbetrieb zu bieten.

Wann welcher Test?

Gemeinsam klären Patient, Hausarzt und das zuständige Gesundheitsamt, welcher Test für Sie erforderlich oder möglich ist. Wenn Sie im Rhein-Kreis Neuss wohnen, melden Sie sich hierzu bitte bei der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel.: 02181/601-7777 (montags- freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 10 - 14 Uhr) oder per Mail an gesundheitsamt@rhein-kreis-neuss.de. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich online für den Test anzumelden

 

Geben Sie bitte folgende Daten an:

  • Vorname, Name und komplette Adresse (Straße, Wohnort)
  • Telefonnummer
  • Geburtsdatum
  • Zeit des Aufenthaltes im Ausland (Tag der Einreise dort und Tag der Rückkehr in Deutschland)
  • Grund des Aufenthaltes
  • berufliche Tätigkeit
  • Arbeitgeber und Adresse des Arbeitsortes
  • eventuelle Krankheitssymptome

Das Kreisgesundheitsamt nimmt Ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Teststellen in Neuss und Grevenbroich zurückgerufen, sofern Sie aus einem Risikogebiet eingereist sind.

Eine aktuelle Übersicht über die Risikogebiete finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

 

Wenn Sie Beschwerden haben und Patientin / Patient unserer Praxis sind, melden Sie sich bitte telefonisch, damit wir das weitere Vorgehen besprechen können. Kommen Sie bitte nicht einfach so in die Praxis.

Wenn Sie nicht Patient bei uns sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

 

Bei Fragen gilt (für unsere Patienten) wie immer: Sprechen Sie uns an! 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Ihr Praxisteam

Erste Hilfe für Firmen

Wenn Sie für Ihre Mitarbeiter eine Testung wünschen, schreiben Sie uns gerne per Mail an und schildern Sie Ihr Problem. Bei Gruppen kommen wir auch zur Testung in Ihren Betrieb.

Wir informieren Sie gerne!

Sie finden uns

Im Herzen von Neuss:
Drususallee 1-3
41460 Neuss 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02131-718 716 0

 

Rezepttelefon

02131-718 716 2

Fax

02131-718 716 6

 

gerne auch per Mail 

info@Praxis-Drususallee.de

nächster Urlaub bzw. geänderte Öffnungs-zeiten:

Pandemiebedingt fällt weiterhin (zumindest bis Ende Januar nachmittags die Akutsprechstunde, da wir dann mit Termin die Infektpatienten versorgen und testen.

Unsere komplette Urlaubs-  und  Vertretungsregelung finden Sie hier.

Infos für neue Patienten

Erst einmal: Herzlich Willkommen! 

Wenn auch Sie zukünftig in unserer Praxis behandelt werden möchten, finden Sie alle wichtigen Informationen für neue Patienten hier.

Meditation gegen Corona-Angst
Frau Dr. Schöfmann hat für Sie eine etwa 20minütige Meditation bei / gegen Corona-Angst erstellt. Wir hoffen, Ihnen mit der Meditation diese schwere Zeit etwas zu erleichtern.
Meditation.mp3
MP3-Audiodatei [28.6 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Guido Pukies