Impfzentrum & Praxen: Eine gute Ergänzung, um schnell voran zu kommen!

An dieser Stelle halten wir Sie über den Stand der Corona-Impfungen auf dem Laufenden.  Bitte lesen Sie erst sorgfältig die kompletten Informationen, bevor Sie uns fragen. Was hier nicht steht, wissen wir auch nicht. Die meisten Fragen haben sich dann erübrigt. 

Warum Dr. Pukies sich hat impfen lassen und wie es ihm damit ergangen ist, finden Sie hier.

In drei Schritten zur Impfung: 

1. Impftermin machen...

Impftermine im Impfzentrum - so geht es aktuell
 

 

Menschen der Prio 1-2, Menschen mit Vorerkrankungen, Ältere: Immer mehr Menschen sind berechtigt einen Impftermin zu buchen. Hier im Detail die aktuellen Regelungen, die sich ergänzen:

 

Ab 6. Mai können auch Menschen der Prioritätsgruppe 3 Impftermine buchen

Gesundheitsminister Laumann: „Ab morgen (6. Mai) kann die Priorisierungsgruppe 3 Impf-Termine buchen.“

Der Impfstoff ist auch im weiterhin knapp, deswegen können auch noch nicht alle Altersgruppen einen Termin erhalten.

Prioritätsgruppe 3:

Die dritte Gruppe besteht zum größten Teil aus Personen, die über 60 sind. Außerdem gehören Personen dazu, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Erkrankung haben, wie Asthmatiker, Diabetiker (sofern sie wegen Komplikationen nicht in Gruppe 2 sind), HIV-Infizierte, Krebserkrankte, Menschen mit chronischer Darmerkrankung und Fettleibige (mit einem Body-Mass-Index über 30).
In die Priogruppe 3 gehören auch Mitglieder von Verfassungsorganen, wie zum Beispiel Regierungen und Verwaltungen, Justiz, Bundeswehr, Polizei, Zoll oder Katastrophenschutz. Ebenso zählen Menschen aus Unternehmen dazu, die Teil der kritischen Infrastruktur sind, z.B. Apotheker, Bestatter, Wasser- und Energieversorgung, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, Medienunternehmen, im Transport- und Verkehrswesen, der IT und im Telekommunikationswesen. Auch Menschen, die im Lebensmitteleinzelhandel, in Laboren oder in der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind, gehören zur Gruppe 3.


Die Impfreihenfolge in den Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen soll Anfang Juni enden.

Dann impfen wir, wen wir können, wenn wir genug Impfstoff bekommen!

 

Aktuell (seit 30.4.) auch Termine für chronisch Kranke (Prioritätsgruppe 2) buchbar!

Die Impfreihenfolge gibt an, wer in NRW wann gegen Corona geimpft wird.

Das Tempo zieht an. Alle Infos und Entwicklungen zu den priorisierten Gruppen:

Update vom 23. April: Auch Chronisch Kranke, die der Priorisierungsgruppe 2 angehören, können ab dem kommenden Freitag (30. April) Termine buchen. Das kündigte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, der sich auf Termine für Corona-Impfungen in Impfzentren bezieht, in Düsseldorf an, Gleichzeitig legte er den Menschen in der Alterskategorie über 70 Jahre nahe, bis zum 30. April ihren Impftermin zu buchen. Das sei ob der Möglichkeit einer Partnerimpfung bedeutsam, so Laumann. Weiter unten im Text finden Sie die nach wie vor geltende Impfpriorisierung der Impfzentren.

Für die Vereinbarung eines Impftermins werden die Terminbuchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigungen erweitert. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe der Firmen Moderna und BioNTech, eine Wahlmöglichkeit besteht jedoch nicht.
 
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann erklärt: „Mir ist es wichtig, den vielen besorgten Menschen, die chronisch vorerkrankt sind und zur Priorität 2 gehören, ein Impfangebot zu unterbreiten. Schon vorher waren Impfungen dieser Gruppen zwar beispielsweise im Rahmen von Einzelentscheidungen oder über die Arztpraxen möglich. Da die Impfkontingente in den Arztpraxen noch begrenzt sind, warten aber noch zu viele auf einen Impftermin. Klar ist, dass diese Zielgruppe bei ihren Ärztinnen und Ärzten am besten aufgehoben ist. Deswegen sollen und müssen die Impfungen dort auch künftig stattfinden. Unsere Impfzentren können aber für einen kurzen Übergangszeitraum mit den vorhandenen Kapazitäten unterstützen.“
 
Die Terminbuchung für chronisch Erkrankte der Priorität 2 ist ab 30. April 2021, 8.00 Uhr möglich: online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 01. Wichtig: Partnerbuchungen werden aufgrund technischer Voraussetzungen ab diesem Moment nicht mehr möglich sein. Personen ab 70 Jahren, die dringend mit ihrem Partner geimpft werden wollen, sollten daher bis zum 29. April 2021 einen Impftermin vereinbaren.
 

Der Nachweis einer Vorerkrankung erfolgt über eine formlose Bescheinigung des Arztes, die zum Impftermin mitzubringen ist. Dabei wird die Zugehörigkeit zur impfberechtigten Personengruppe nach Coronavirus-Impfverordnung (§ 3 Abs. 1 Nr. 2 a - j) bescheinigt – diese Fälle bedürfen keiner konkreten Diagnose.

Personen mit Vorerkrankungen der Priorität 2 sind:

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
  • Personen nach Organtransplantation
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen, Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40).

Seit Freitag, 23. April, 8 Uhr können alle, die vor dem 31. Dezember 1951 geboren wurden, sowie deren Lebenspartner einen Impftermin vereinbaren, so das NRW-Gesundheitsministerium.

Entweder telefonisch unter der 0800-11611701 oder im Internet unter 116117.de. Natürlich können weiterhin auch alle älteren Patienten dort einen Termin buchen!

 
Zudem ist weiterhin die Beantragung einer Impfungen im Rahmen der Einzelfallentscheidung möglich, 
weitere Informationen stehen in dieser Presseerklärung

Der Bund hat dem Land Nordrhein-Westfalen für diese Woche eine Lieferung in Höhe von 48.000 Impfdosen der Firma Johnson & Johnson angekündigt. Damit soll wohnungs- und obdachlosen Personen ein Impfangebot unterbreitet werden, da dieser Impfstoff nur einmal verimpft werden muss.

Zudem wird auch den Beschäftigten in Gemeinschaftsunterkünften für Wohn- und Obdachlose ein Impfangebot mit dem Impfstoff der Firma Johnson & Johnson unterbreitet werden. Zuständig für die Impforganisation für diese Gruppe sind die Kreise und kreisfreien Städte vor Ort. Die Impfungen können sowohl über Impfungen in den Gemeinschaftseinrichtungen als auch über weitere aufsuchende Impfungen erfolgen.
 
„Der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson bietet sich aufgrund seiner Handhabe für die Personengruppe der Wohnungs- und Obdachlosen an, da keine Zweitimpfung notwendig ist“, Minister Laumann. „Nordrhein-Westfalen wird damit nahezu allen Personen der Priorität 2 ein Impfangebot unterbreitet haben. Das ist ein großer Erfolg. Die Liefermengen des Bundes im zweiten Quartal nehmen erheblich zu. Ich gehe davon aus, dass wir damit bis Juli mindestens 60 Prozent der erwachsenen Menschen in Nordrhein-Westfalen ein Impfangebot machen können.“

Praxis Drususallee Coronaimpfung Frau Dr. Schöfmann impft im Impfzentrum Neuss

Impfen, wo immer es geht: 

Auch im Impfzentrum Neuss sind Frau Dr. Schöfmann, Frau Walljasper und Herr Dr. Pukies neben der Arbeit in der Praxis und den Impfsprechstunden regelmäßig tätig.

Impftermine in unserer Praxis - so geht es aktuell

Es gibt sehr unterschiedliche Angaben zu den Liefermengen in den kommenden Wochen. Damit wir auch auf eine umfangreichere Lieferung vorbereitet sind, bitten wir nun alle Patientinnen und Patienten Ü65 unserer Praxis, die sich impfen lassen möchten und nicht im Impfzentrum geimpft werden können, sich per Mail zu melden. Wir werden natürlich erst die Schwerkranken impfen und dann versuchen, altersmäßig „von oben nach unten zu impfen“. 

Also bedeutet eine E-Mail nicht automatisch, dass Sie zeitnah in der Praxis geimpft werden können. Das hängt von der Menge des gelieferten Impfstoffs ab.

 

30.03.2021: Die Impfungen kommen voran. Daher bitten wir alle Patienten, die als chronisch Kranke in einem Disease-Management-Programm (DMP) in unserer Praxis eingeschrieben sind und noch keinen Termin im Impfzentrum haben, sich per Mail zu melden. 

Besonders die Patienten aus den DMPs Asthma / COPD / Diabetes bitten wir, sich für eine Impfung zu melden!

 

Für alle übrigen Patienten gilt weiterhin: Schreiben Sie uns nur dann eine E-Mail, wenn Sie sich impfen lassen möchten UND

  1. Patient unserer Praxis sind UND 
  2. über 65 Jahre alt sind UND / ODER zur Prioritätsgruppe 1-2 gehören UND
  3. noch keinen Termin im Impfzentrum haben bzw. keinen dort machen können.

Wenn das alles auf Sie zutrifft, melden Sie sich bitte per E-Mail. Lassen Sie sich ggf. von Ihren Kindern helfen. Schreiben Sie uns Namen, Vornamen, Geb. Datum und ihre aktuelle Telefonnummer (möglichst auch die mobile Nummer).

Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich im Impfzentrum impfen zu lassen, nutzen Sie diese unbedingt, da wir nur sehr wenig Impfstoff bekommen! 

 

Termine werden in festen Impfsprechstunden vergeben
Da wir nur sehr begrenzt Impfstoff bekommen, werden wir -anders als sonst- keine Terminwünsche erfüllen können. Wer zum vorgegebenen Termin nicht kann, muss warten, bis irgendwann vielleicht mehr Impfstoff vorhanden ist. Bedenken Sie immer: Wir sind mitten in der Pandemie! Der Folgetermin wird direkt mit vergeben und richtet sich nach dem Impfstoff, der uns geliefert wird. Auch hier sind keine Diskussionen möglich.  Wer aus irgendeinem Grund nicht kann, muss bis auf Weiteres warten, da der Impfstoff auf absehbare Zeit sehr knapp sein wird! Bitte versuchen Sie daher nicht, beim Praxisteam „Sonderlösungen“ zu bekommen. Dafür gibt es keinerlei Spielraum. Für nicht eingehaltene Folgetermine gibt es aktuell keine Lösung.

 

Im Übrigen gelten die weiter unten beschriebenen Informationen.

Coronaschutzimpfung Neuss Coronaimpfung Neuss Covid Impfung Neuss Ihr Team der Praxis Drususallee hat über Ostern alles für einen reibungslosen Impfstart in der Praxis vorbereitet.

Endlich dürfen wir Sie auch in unserer Praxis impfen

Es gibt viel Bürokratie und leider immer noch sehr wenig Impfstoff!

 

Weil wir unsere Patienten wieder lächeln sehen wollen, geben wir unsere letzten Energiereserven in das Projekt Impfung. 

Wir wollen möglichst schnell möglichst vielen Patienten die Impfung ermöglichen.

 

Aus unseren Einsätzen in den Heimen und im Impfzentrum haben wir gelernt, dass die allermeisten Patienten gut Bescheid wissen und keine Fragen haben. Sie wollen ganz einfach schnell geimpft werden. Auch in den Gesprächen mit vielen Patienten unserer Praxis zeigt sich das. 

Deshalb haben wir uns entschlossen, zunächst für diese Gruppe viele kurze Impftermine zu vergeben. Wir werden also -um möglichst schnell voran zu kommen- erst alle die Patienten impfen, die keine Fragen und „alles parat“ haben. 

Damit die Impfungen funktionieren, müssen sich ALLE Patienten STRIKT an den vorgegebenen Weg und die Termine halten. Helfen Sie uns bitte!!!

Aktuelle Impfsituation - was bedeutet das für Sie und uns:

  • Auch in der Praxis ist Impfstoff auf absehbare Zeit sehr knapp. 
  • Wenn Sie einen Impftermin im Impfzentrum vereinbaren können, nutzen Sie diese Möglichkeit unbedingt!
  • Auch in der Praxis hat die Impfung entsprechend der Priorisierungsgruppen zu erfolgen, also erst die hoch betagten Patienten, die Krebskranken,… 
  • Wann Sie an der Reihe sind, erfahren Sie auf unserer ständig aktualisierten Praxishomepage. Informieren Sie sich bitte regelmäßig auf unserer Homepage und schreiben Sie uns bitte erst dann, wenn Sie an der Reihe sind.
  • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Vormerklisten über die aktuell zu impfenden Personen hinaus führen und weder per Mail noch am Telefon mehr dazu sagen können, als Sie auf der gut gepflegten Homepage finden. 
  • Es bleibt auch kein Impfstoff über: Würde eine Patientin / ein Patient die Impfung aus irgendeinem Grund nicht bekommen, würde ein Patient aus der aktuellen Prioritätsgruppe angerufen.
  • Angehörige von Schwangeren richten ihre Frage bitte an den Rhein-Kreis Neuss und fügen ein entsprechendes Attest des Gynäkologen bei. 
  • Angehörige von Pflegebedürftigen mit einem anerkannten Pflegegrad richten ihre Frage bitte an den Rhein-Kreis Neuss und fügen eine entsprechende Bescheinigung bei.
  • Wir können aus den genannten Gründen nur Patienten unserer Praxis impfen. Dies gilt auch für Angehörige, die nicht Patient in unserer Praxis sind. 
  • Neuaufnahmen sind aus den genannten Gründen bis Pandemieende nicht möglich.
  • Die Pandemie fordert auch unser Team seit mehr als einem Jahr maximal. Wir arbeiten schon längere Zeit in der Praxis am Limit, die Impfungen im Impfzentrum und nun in der Praxis kommen noch dazu. 
  • Versuchen Sie bitte, unser Team nicht unnötig mit Anfragen zu binden: Auch wenn es für Sie nur EINE Mail oder EIN Anruf ist: Wenn jeden Tag nur 50 solcher Anfragen kommen, fehlt uns für die normale Arbeit und das Impfen viel Zeit!
  • Haben Sie bitte Verständnis: Wir sind über jeder Belastungsgrenze, die wir unseren Patienten empfehlen würden. 

Danke für Ihre Mithilfe, wir kriegen das -trotz aller Bürokratie- bestimmt gemeinsam als Praxis (Patienten und Team) gut hin!

Erschöpft, aber glücklich: Endlich durften wir mit den Corona-Schutzimpfungen in der Praxis starten: Das glückliche Impf-Team der Praxis Drususallee nach dem für uns historischen Start 8. April

...wenn Sie einen Termin bei uns haben:

2. bitte umgehend „Einchecken“ :-)

Kommen Sie bitte einige Tage vor der Impfung in die Praxis. Bringen Sie Folgendes mit:

  • Krankenversicherungskarte, auch wenn es keine Leistung der Krankenkassen ist. Die schnelle Dateneingabe per Karte hilft uns, zügig vielen unserer Patienten die Impfung zu ermöglichen. Wenn wir so schneller den Papierkram schaffen, können wir mehr impfen! 
  • Impfpass. Bitte suchen Sie Ihren Impfpass und bringen ihn zum „Einchecken“ mit, damit wir alles vorbereiten können. Diesen erhalten Sie ausgefüllt am Impftag zurück. Bitte suchen Sie den Impfpass gründlich, falls er nicht direkt zur Hand ist, denn es macht keinen Sinn, mehrere Impfpässe zu haben. Wir werden bis Pandemieende KEINE Corona-Impfungen nachtragen, wie wir das sonst unkompliziert tun. Sie bekommen ohne Impfpass nur eine provisorische Impfbescheinigung. Bitte akzeptieren Sie dies im Interesse aller! 
  • Aufklärungsbogen und Anamnesebogen über den Impfstoff. Bitte laden Sie diese für Ihren Impfstoff passenden Unterlagen runter und füllen Sie diese direkt aus. Bringen Sie diese vollständig ausgefüllt und unterschrieben zum Impftermin mit. Es sind pro Impfstoff jeweils zwei verschiedene Formulare (Aufklärungsbogen und Anamnesebogen) auszudrucken. Diese finden Sie unten auf der Seite. Wenn Sie für Ihre persönlichen Unterlagen auch ein Exemplar haben möchten, drucken Sie bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Aufklärungsbogen und Anamnesebogen jeweils doppelt aus. 

3. Impfung

Bitte kommen Sie pünktlich zum vereinbarten Termin
Damit wir möglichst schnell möglichst viele Patienten impfen können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Die Abstände müssen aus hygienischen Gründen eingehalten werden. Daher: Bitte weder zu früh, noch zu spät kommen. Klingt kleinkariert, doch es kommt wirklich auch auf Ihre Pünktlichkeit an. Kommen Sie unbedingt pünktlich (aber maximal 5 Minuten vorher) zum vereinbarten Termin, damit wir die Abstandsregelungen in der Praxis einhalten können. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist dies unverzichtbar. Wer zu spät kommt, verliert seinen Termin an einen Nachrücker.

 

Nur Impfungen, sonst nichts!

Während der Impfsprechstunde ist definitiv keine Zeit für andere Fragen / Probleme / Wünsche. Keine Rezepte oder Überweisungen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Kleidung

Kleiden Sie sich bitte so, dass Sie den Oberarm leicht frei machen können.  

 

Aufklärung
Aus den zahlreichen Impfungen in den Heimen und im Impfzentrum wissen wir, dass die große Mehrheit der Patienten gut informiert ist und keine Fragen hat. Daher werden wir die Aufklärungsbögen für den verwendeten Impfstoff auf die Praxishomepage setzen und Sie so informieren. Wenn Ihnen das reicht und Sie dann „einfach geimpft“ werden möchten, gehören Sie zu den Patienten, die wir als erstes impfen können. 
Wenn Sie eine ausführlichere Impfberatung wünschen, vereinbaren Sie dazu bitte einen gesonderten Termin. Wenn Sie sich danach dann impfen lassen möchten, vereinbaren Sie dann einen weiteren Termin. In der Impfsprechstunde ist nur wenig Zeit, da der Impfstoff aufgezogen nur sehr begrenzt haltbar ist. 

 

Nachbeobachtung

Nach erfolgter Impfung können Sie gerne 15 Minuten auf unserer Dachterrasse warten, ob wirklich alles gut ist. Dies ist ein Angebot, keine Pflicht. Wenn Sie warten möchten, bringen Sie bitte eine Jacke mit, die Dachterrasse ist unbeheizt.

 

Fertig! :-)
Endlich haben wir Sie geimpft! Wir freuen uns mit jedem Patienten / jeder Patientin!

 

...aber bitte dran denken: Eine Impfung wirkt nicht sofort und ist keine Garantie. Also bleiben Sie bitte nach der Impfung vorsichtig, halten Sie weiter alle Schutzmaßnahmen ein!

 

Ihr Team der Praxis Drususallee

Ihre Unterlagen für eine Biontech-Impfung

Bitte beide Formulare online ausfüllen und ausdrucken und komplett ausgefüllt und unterschrieben zum Impftermin mitbringen!

Die Unterlagen für mRNA-Impfstoffe (z.B. Biontech / Moderna) finden Sie hier:

Bitte BEIDE Formulare ausfüllen & -drucken:

Ihre Unterlagen für eine AstraZeneca-Impfung

Bitte beide Formulare online ausfüllen und ausdrucken und komplett ausgefüllt und unterschrieben zum Impftermin mitbringen!

Die Unterlagen für eine Impfung mit einem Vektorimpfstoff (Vaxzevria®, ehemals COVID-19 Vaccine AstraZeneca von AstraZeneca und COVID-19 Vaccine Janssen® von Johnson & Johnson) finden Sie hier:

Bitte BEIDE Formulare ausfüllen & -drucken:

Das Team der Praxis-Drususallee beim Impfen im Altenheim: Unsere neue Ärztin Frau Walljasper, Frau Karakaya, Frau Striewe, Frau Almeida, Frau Dr. Schöfmann, Herr Dr. Pukies und Frau Pukies

Wie geht die Impfkampagne voran?

Den aktuellen Stand zum Fortschritt der Impfungen finden Sie übersichtlich auf der Themenseite des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Vereinigung.

Dort können Sie auch das Potential der Impfungen in den Hausarztpraxen ablesen und sehen einerseits, warum wir Sie noch um etwas Geduld bitten müssen (Impfstoff ist NOCH knapp, wird aber zunehmend leichter verfügbar sein) und warum wir andererseits alle sehr optimistisch sind, dass wir Ihnen und uns das Lächeln in den nächsten drei Monaten weitgehend zurück impfen können. 

Wir hoffen -und geben alle unsere volle Kraft und Energie dafür- dass wir in den kommenden drei Monaten allen Menschen eine Impfung ermöglichen können. 

Dafür kämpfen wir jeden Tag. 

 

Ihr Team der Praxis Drususallee

Weitere Detailfragen, für Sie beantwortet

Warum gibt es keine Warteliste für Alle, sondern immer eine aktuell angepasste Liste?

Zu Beginn der Impfungen ist auch in den Praxen der Impfstoff noch sehr knapp und der Nachschub nicht konkret planbar. 

Deshalb haben wir zunächst die Patienten mit Krebs, Chemotherapie und Rheumapatienten mit immunsystemunterdrückender Therapie, Patienten mit MS unter Kortisontherapie, Patienten mit schwerer COPD und vergleichbar schwer erkrankte Patienten geimpft.

 

Die Impfstoffmenge wird uns immer erst wenige Tage vor der Auslieferung des Impfstoffs mitgeteilt. – Das macht uns das Leben, die Planung und die Prognose, wann wir wen impfen können so schwer (neben der massiven Bürokratie). 

Weil die Patienten oft schon über die Pflege von Angehörigen, oder über das Sonderkontingent Astra etc. geimpft wurden und Listen dann nicht mehr aktuell sind, haben wir uns entschieden, nur für die Patienten Listen zu führen, die in den nächsten Wochen realistisch in der Praxis geimpft werden können. 

 

Was bedeutet das nun konkret für Sie?

Schauen Sie regelmäßig auf unsere Seite und melden Sie sich bitte wie beschrieben per Mail, wenn Sie dran sind.

Wann Sie dran sind, hängt von dem Nachschub an Impfstoff ab, nicht von Listen. 

 

Wir arbeiten uns so schnell wie möglich durch die Prioritätsgruppen und werden dazu auf der Homepage dann immer aktuell aufrufen, wer sich per Mail melden kann.

Auch für „fitte jüngere Patienten“ hätten wir natürlich am liebsten schon nächste Woche eine Impfung parat. Wir müssen aber von Woche zu Woche planen und mit dem auskommen, was uns geliefert wird. Achten Sie also bitte darauf, wann wir auch Ihnen einen Termin anbieten können.

Niemand hat Lust, Menschen nicht zu impfen oder zu erklären, warum wir noch nicht so viel impfen, wie wir gerne würden. Viel lieber hätten wir Sie bereits geimpft.

Wir bestellen immer die maximal mögliche Impfstoffmenge. Drücken Sie sich und uns die Daumen, dass bald mehr kommt!

Wenn Sie eine Chance haben, altersgemäß über die 116117.de oder als pflegende Angehörige über den Rhein-Kreis Neuss einen Termin zu bekommen, nutzen Sie dies bitte, ansonsten schauen Sie bitte immer mal wieder auf unsere Homepage und verfolgen, wann wir Sie endlich impfen dürfen. 

Wir freuen uns über jede Impfung und hoffen, auch Ihnen bald eine Impfung anbieten zu dürfen.

 

Bei der Impfung ist nur für ein kurzes Gespräch Zeit. Wenn Sie sich nicht sicher sind, warten Sie mit einem Impftermin, bis wieder mehr Zeit in der Praxis ist. 

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Unterlagen zuhause auszudrucken, holen Sie sich bitte einen Satz Formulare in der Praxis ab und bringen alles gründlich ausgefüllt und unterschrieben mit. 

Wenn Sie die Unterlagen nicht dabeihaben, oder diese nicht komplett ausgefüllt und unterschrieben sind, verlieren Sie Ihren Termin an einen Nachrücker.

Wir sind personell und auf Grund der Abstandsregelungen nicht in der Lage, in den Impfsprechstunden diese Formulare erneut auszufüllen. Sonst sind Sie von uns Flexibilität gewohnt, in der Pandemie geht das leider nur wie beschrieben.

Die Impfung erfolgt in den Oberarm. Kleiden Sie sich bitte so, dass wir einigermaßen leicht an den Oberarm kommen.  

Nach der Impfung sollen die Patienten 15 Minuten nachbeobachtet werden. Um dies mit dem nötigen Abstand zu gewährleisten, werden wir unsere überdachte Dachterrasse zu einem großen „Wartezimmer“ für die Nachbeobachtung umfunktionieren. Bitte bringen Sie eine Jacke oder einen Mantel mit. Eine Pflicht zur Nachbeobachtung besteht nicht. Wenn Sie nicht warten nöchten, können Sie direkt gehen. 

 

Und noch eine Bitte an Sie in eigener Sache, der leider nötig ist: 
Seien Sie bitte höflich uns respektvoll zu den Mitarbeiterinnen. Wenn Sie unzufrieden sind: Melden Sie bei Dr. Pukies und nicht bei den Mitarbeiterinnen. Der Ton einiger Patienten ist vorsichtig gesagt „rau“ geworden. 

Auch uns steckt mehr als ein Jahr Pandemie „in den Knochen“. 

Wir arbeiten seit Monaten an der Belastungsgrenze. Oft auch darüber. Nach der Arbeit in der Praxis impfen wir in Heimen und im Impfzentrum regelmäßig zusätzlich. Auch an Wochenenden und Feiertagen. Aktuell sind beispielsweise die Arbeitszeiten im Impfzentrum bis 22 Uhr verlängert worden. Am nächsten Tag geht es in der Praxis weiter.

Helfen Sie mit, das Miteinander so zu gestalten, dass wir die Zielgerade der Pandemie auch noch gut zusammen schaffen!

 

Noch einmal kurz: Es liegt -neben der normalen Patientenversorgung- eine einmalig große Aufgabe vor uns. Nur gemeinsam und mit Disziplin werden wir das zügig schaffen. 
Helfen Sie sich, Ihren Mitpatienten und uns, indem Sie sich mit Disziplin wie beschrieben impfen lassen. Wir reden bei 450.000 Menschen im Rhein-Kreis Neuss von etwa 900.000 Impfungen als Gemeinschaftsleistung. 

Oder warten Sie, wenn Sie Fragen oder Sorgen haben, bis der „erste Ansturm“ vorbei ist und wir wieder mehr Zeit haben. 

Unsere Strategie, erst die schnell zu impfenden Patienten in hoher Zahl zu versorgen, haben wir hiermit versucht zu erklären. Wir werden das Vorgehen nicht diskutieren und im Interesse der Mehrheit der Patienten strikt einhalten. 

Wir hoffen sehr, dass Sie das gut finden oder zumindest verstehen und unterstützen. 

Jede Impfung zählt. 

Sie finden uns

Im Herzen von Neuss:
Drususallee 1-3
41460 Neuss 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02131-718 716 0

 

Rezepttelefon

02131-718 716 2

Fax

02131-718 716 6

 

gerne auch per Mail 

info@Praxis-Drususallee.de

nächster Urlaub bzw. geänderte Öffnungs-zeiten:

Pandemiebedingt 

fällt weiterhin (zumindest bis Ende Juni) montags nachmittags die Akutsprechstunde aus, da wir dann mit Termin die Infektpatienten versorgen und testen bzw. impfen.

Donnerstags ist die Praxis auch nachmittags wieder normal geöffnet. In der Zeit vom 26.07. bis einschließlich 06.08. ist die Praxis zwei Wochen wegen Urlaub geschlossen. Es vertritt uns die Praxis Dr. Dr. Steiner, Kasterstr. 54, 41468 Neuss, Tel. 02131-73 79 73.

In der darauffolgenden Woche ist die Praxis urlausbedingt nur vormittags geöffnet.

Unsere komplette Urlaubs-  und  Vertretungsregelung finden Sie hier.

Infos für neue Patienten

Erst einmal: Herzlich Willkommen! 

Wenn auch Sie zukünftig in unserer Praxis behandelt werden möchten, finden Sie alle wichtigen Informationen für neue Patienten hier.

Meditation gegen Corona-Angst
Frau Dr. Schöfmann hat für Sie eine etwa 20minütige Meditation bei / gegen Corona-Angst erstellt. Wir hoffen, Ihnen mit der Meditation diese schwere Zeit etwas zu erleichtern.
Meditation.mp3
MP3-Audiodatei [28.6 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Guido Pukies