Liebe Patientinnen und Patienten,

herzlich willkommen in unserer Praxis! Auf unserer Startseite finden Sie immer die neuesten Informationen rund um unsere Praxis. Viele für Sie wichtige Informationen werden Sie so hoffentlich schnell und unkompliziert finden. Wenn Ihnen etwas auf unserer Seite fehlt, freuen wir uns über Ihre Anregung. 

In den links verlinkten Seiten finden Sie viele relevante Informationen über uns. Wenn Sie etwas mehr über die Art, wie wir Medizin praktizieren erfahren möchten, dürfen wir Sie Herzlich willkommen! heißen.

Informationen über unseren "klassischen" Teil der Hausarztpraxis finden Sie unter Praxisspektrum.

Unser Praxismotto ist "natürlich gesund!" - Damit möchten wir Ihnen einen Blick über den Tellerrand der "normalen" Schulmedizin anbieten. Wenn Sie es wünschen, wird stimmen wir gemeinsam Ihre Behandlung auf den 5 Säulen der klassischen Naturheilverfahren aufbauend individuell für Sie ab. Dabei ist dies für uns keine "entweder-oder-Frage", sondern eine sinnvolle Ergänzung, um Ihnen zu helfen, schonend, schnell und anhaltend gesund zu werden. "natürlich gesund!" heißt für uns aber auch Prävention, denn Vorbeugen ist immer besser als Heilen.

Dazu und zu anderen Praxisbesonderheiten finden Sie links auch weitere Unterseiten verlinkt.

Ihr
Praxisteam Drususallee

 

 

17.02.2017: Probleme mit unserer Telefonanlage - Reparatur am Mittwoch

Aktuell haben wir mit unserer Telefonanlage Probleme. Sie können uns hören, wir Sie aber nur schlecht verstehen. Wenn Sie die Praxis anrufen, werden Sie daher von den Mitarbeiterinnen auf ein anderes Gerät verbunden. Bitte wundern Sie sich nicht! Für Mittwoch ist uns der Anschluß der neuen Telefonanlage in Aussicht gestellt worden. DANKE für Ihr Verständnis! 

 

 

09.02.2017: Influenza-Impfung macht (noch) Sinn!

Die Influenza-Welle rollt massiv in Süddeutschland und breitet sich langsam nach Norden zu uns aus. Die Impfung ist in dieser Saison effektiv. Wir verfügen noch über Impfstoff. Eine Impfung macht noch Sinn.
Hierzu das
Robert-Koch-Institut:
"Die jährliche Influenzawelle hat in Deutschland in den vergangenen Jahren meist nach der Jahres­wende begonnen (mit Ausnahme der Pandemie 2009). Nach der Impfung dauert es 10 bis 14 Tage, bis der Impf­schutz vollständig aufgebaut ist. Um recht­zeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich bereits in den Monaten Oktober oder November impfen zu lassen. Selbst zu Beginn und im Verlauf der Grippe­welle kann es noch sinnvoll sein, eine versäumte Impfung nach­zu­holen. Schließlich ist nie genau vorher­zu­sagen, wie lange eine Influenza­welle andauern wird. In einigen Saisons wurde zum Beispiel nach einer Influenza A-Welle noch eine nachfolgende Influenza B-Welle beobachtet."

Eine Impfung ist zu den Normalen Praxiszeiten ohne Voranmeldung möglich. Bitte bringen Sie Ihr Impfbuch mit (und falls Sie in diesem Quartal noch nicht in der Praxis waren Ihre Versichertenkarte). Nähere Informationen finden Sie unter Impfungen.

 

 

09.02.2017: Vermehrt Keuchhustenfälle in Deutschland - definitiv keine "Kinderkrankheit"!

In den Medien hören Sie aktuell vermehrt von einer oft falsch verstandenen "Kinderkrankheit": Dem Keuchhusten. Auch in unserer Praxis sind vermehrt Fälle aufgetreten. Daher haben wir für Sie einige wichtige Informationen zusammengestellt:

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten ist eine durch Bakterien ausgelöste, sehr ansteckende Infektionskrankheit der Atemwege, die welt­weit und ganzjährig vorkommt. Der Erreger, Bordetella pertussis, bildet Giftstoffe, welche die Schleimhäute der Luftwege schädigen. Das Bakterium kommt ausschließ­lich beim Menschen vor. Keuchhusten ist weltweit eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Atemwege. In Deutschland ist die Mehrheit der Kinder gegen Keuch­husten geimpft. Der Impfschutz wirkt aber erst etwa ab dem 12. Lebensmonat und hält nicht ewig: Hier trifft die Krankheit daher zunehmend nicht ausreichend geschützte Jugendliche und Erwachsene. - Was viele Menschen nicht ahnen: Man kann mehrfach im Leben an Keuchhusten erkranken. Was für Erwachsene nur ein lästiger Dauerhusten ist, ist für kleine (Enkel-?) Kinder lebensgefährlich. - Mehr Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter "Impfungen". 

 

 

02.02.2017: Neue Hompage 

Unsere "alte" Hompage war mit der Zeit etwas unübersichtlich geworden. Wir versuchen mit unserem neuen Internetangebot, Ihnen die Informationen rund um unsere Praxis übersichtlicher zur Verfügung zu stellen. Über unserem Praxislogo finden Sie verschiedene Themenbereiche. Über dem grünen Kontaktfeld auf der linken Seite finden Sie -je nach Themenbereich- die verschiedenen Unterseiten, die Sie anklicken können und dann über die Teilbereiche Informieren. 

Wir hoffen, Sie finden rasch alle für Sie wichtigen Informationen. Wenn Ihnen etwas fehlt, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung!

 

 

18.01.2017: ACHTUNG: Die Notfallpraxis ist umgezogen! 

Die Notfallpraxis Neuss ist seit 18.01.2017 in den Räumen des Johanna-Etienne-Krankenhauses (Am Hasenberg 46, 41462 Neuss)  im Ambulanzbereich Facharzt- und Notdienstpraxis untergebracht. Näheres finden Sie im Internet. Bis zu dem Umzugstag befand sich die Notfallpraxis noch in den Räumen am Lukas-Krankenhaus. 

 


14.01.2017: Telefonische Erreichbarkeit

Durch die Schließung von anderen Hausarztpraxen in Neuss erhalten wir aktuell sehr viele Anfragen per Telefon. Das bringt uns an den Rand der Telefonkapazitäten. Wenn Sie bereits Patient bei uns sind und einen Überweisungs- oder Rezeptwunsch haben, empfehlen wir Ihnen unser Rezepttelefon oder Rezeptfax. Das macht es Ihnen und uns leichter. 



14.01.2017: Anfragen neuer Patientinnen und Patienten
Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

viele Patienten wurden davon überrascht, dass in Neuss 4 Ärztinnen und Ärzte Ihre Praxistätigkeit zum Jahresende aufgegeben haben. Die Schließung trifft uns besonders, da 2 Kollegen sich schwerpunktmäßig mit Naturheilverfahren beschäftigt haben. Wir können Ihre Not verstehen. Da wir uns Zeit für unsere Patienten nehmen und schon vorher eine Warteliste hatten, können wir nicht einfach alle neuen Patienten aufnehmen. 
Wenn Sie in unserer Praxis behandelt werden möchten, kommen Sie bitte kurz vorbei und besprechen Sie dies direkt in der Praxis. Bitte rufen Sie NICHT an, da unsere Patienten in den ersten Januarwochen kaum durchgekommen sind. 

Bitte beachten Sie unsere Hinweise für Neupatienten!

Danke für Ihr Verständnis!



10.01.2017: Ab sofort: Neue Sprechzeiten der Akutsprechstunde und Einführung einer „Express-Sprechstunde“

Ihre Rückmeldungen und Wünsche zur Verbesserung der Praxisabläufe sind uns wichtig. Häufig wurde der Wunsch nach zeitnäheren Arztterminen geäußert. 

In der Akutsprechstunde gab es dadurch häufig auch „nicht Notfälle“. Wir haben daher für Sie im Praxisablauf die Akutsprechstunde für Notfälle etwas komprimiert, um dafür Termine kurzfristiger anbieten zu können. Terminpatienten warten in der Regel sehr kurz bei uns. Und kurze Wartezeiten möchten wir möglichst vielen Patienten ermöglichen. 
Akutsprechstunde (für die kurze Besprechung akuter Erkrankungen/ Notfälle): 
Die Annahmezeit für die Akutsprechstunde ist daher ab sofort vormittags von 09:30 bis 11 Uhr. Die entstehenden Freiräume werden wir für zusätzliche Termine nutzen, um Ihre Wartezeiten zu verkürzen.
Neu: Express-Sprechstunde (5-Minuten-Termine). Viele Patienten haben nur eine kurze Frage, z.B. die Anpassung einer Medikamentendosis oder die Verlängerung der Krankmeldung. Früher mussten Sie damit in der Akutsprechstunde warten. Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, kurzfristig einen „Express-Termin“ zu nutzen. Diese Termine bieten wir kurzfristig per Telefon an. Bitte beachten Sie, dass diese Termine auch wirklich maximal 5 Minuten dauern werden, um die Wartezeiten für Sie und andere Patienten zu optimieren. 
Die Nachmittagszeiten lassen wir zunächst unverändert. 
Wir haben uns vor dieser Umstellung lange Gedanken gemacht und uns professionell beraten lassen. Wir sind sicher, dass wir durch diese Umstellung die Wartezeiten für Sie weiter verkürzen können und hoffen, dass Sie so noch zufriedener mit unserer Praxis sind. 

Bitte geben Sie uns ein paar Wochen Eingewöhnungszeit und danach eine offene Rückmeldung, wie Sie diese Änderungen finden.

 

14.11.2016: Verstärkung für unser Team: Unsere Auszubildende Frau Gerwing 

Damit Sie immer gut versorgt sind, stocken wir personell auf und dürfen seit 14.11. Frau Gerwing in unserem Team begrüßen. Sie ist im zweiten Ausbildungsjahr der Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und hat bereits Erfahrung in einer großen radiologischen Praxis sammeln dürfen.

Wir freuen uns über eine freundliche, aufgeschlossene und engagierte Mitarbeiterin. Wenn einmal etwas nicht direkt auf Anhieb klappen sollte: Denken Sie bitte daran, wie Ihr persönlicher Berufsstart war. Wir sind sicher, dass Frau Gerwing nicht nur menschlich super zu unserer Praxis passt, sondern auch rasch in der Lage ist, Ihnen bei Ihren Sorgen, Wünschen und Problemen zu helfen. Anfangs noch mit Unterstützung. Gemeinsam bekommen wir (fast) alles hin. 



02.11.2016: Hausarzt zentrierte Versorgung - Einschreibung hat begonnen 

Um Ihnen auch in Zukunft die Leistungen unserer Praxis in der gewohnten Qualität anbieten zu können, haben wir uns zur Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung - kurz „HzV“ - entschlossen. Für alle gesetzlich versicherten Patienten der großen Kassen (AOK Nordrhein, Techniker Krankenkasse (TKK), Barmer GEK, DAK Gesundheit, HEK-Hanseatische Krankenkasse, HKK (Handelskrankenkasse) und KKH Kaufmännische Krankenkasse) bieten wir ab sofort die Einschreibung an. Bitte informieren Sie sich über die Vorteile auf unserer Unterseite zur Hausarztzentrierten Versorgung und unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Teilnahme. Wir beraten Sie gerne!



01.11.2016: Rezepte und Überweisungen - schnell und komfortabel per Rezepttelefon 

Um Ihnen den Aufenthalt in unserer Praxis möglichst angenehm zu gestalten, arbeiten wir immer an einer Verbesserung unserer Abläufe. 
Um Ihre Wartezeiten an der Rezeption zu verkürzen, haben wir für Sie einen zusätzlichen Service eingerichtet:
Wünsche für Dauerrezepte und Überweisungen können Sie uns von nun an auch außerhalb der Sprechstunden über unser Rezepttelefon oder Rezeptfax mitteilen.

Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen kurz:
Bestellung per Telefon
1. Legen Sie die Medikamente zurecht, die Sie bestellen wollen.
2. Wählen Sie 02131 – 718 716 2

3. Es meldet sich dann ein Anrufbeantworter.
Nach der Ansage und dem Piepton sprechen Sie bitte langsam und deutlich

Ihren Vor- und Nachnamen
Ihr Geburtsdatum
dann

bei einem Rezeptwunsch:

die genauen Medikamentennamen
und Packungsgrößen

bei einem Überweisungswunsch:

die genaue Fachrichtung
(Bsp. »Orthopäde«)

Bestellung per Fax oder Mail
1. Nutzen Sie unsere vorbereiteten Rezeptanforderungen. 
Wir geben diese an der Anmeldung aus.
2. Tragen Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum ein.
3. Geben Sie die genaue Medikamenten-bezeichnung und Packungsgröße an.
In dem Formular ist auch ein Feld für Überweisungswünsche vorgesehen.
4. Faxen Sie das ausgefüllte Formular an 02131 – 718 716 6
.

Oder mailen Sie Ihre Wünsche: info(at)Praxis-Drususallee.de

Ihre Telefon-, Fax- oder Mailbestellungen sind jeweils am folgenden Werktag ab 10 Uhr abholbereit. Zum Abholen bringen Sie bitte immer Ihre Versichertenkarte mit.
Bitte beachten Sie, dass wir bei Medikamenten, die bislang noch nicht durch uns verordnet worden sind, gegebenenfalls Rücksprache mit Ihnen halten 
müssen. Auch Überweisungen zu neuen Ärzten bedürfen eventuell der Rücksprache.
Das Rezepttelefon ersetzt nicht die regelmäßige ärztliche Behandlung!
Diese beinhaltet üblicherweise eine etwa vierteljährliche Visite. Sollte es sich für Sie anbieten, werden wir Sie bei der Rezeptübergabe daran erinnern.

Bitte benutzen Sie das Rezepttelefon nicht für ein dringendes Anliegen!
Anrufbeantworter und Fax werden erst nach der Sprechstunde abgehört bzw. bearbeitet.


22.10.2016: Grippeschutzimpfstoff - Impfung gut verträglich und gute Akzeptanz

Seit Anfang Oktober impfen wir. Und haben uns gewundert, warum in den letzten Tagen so viele Patienten direkt mit Impfbuch in die Praxis gekommen sind. Die Lösung: Ein hervorragender Beitrag von Ranga Yogeshwar und seinem Quarks & Co Team. Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn in der WDR-Mediathek anschauen: 


http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-wie-viel-impfung-muss-sein-100.html 

Es lohnt sich, wie immer super gut erklärt! 

...Sie können aber auch einfach so (am besten mit Ihrem Impfbuch und der Versichertenkarte) zu uns kommen. Ohne Termin. Wir kommen der Grippe zuvor!
 


25.09.2016: Grippeschutzimpfstoff eingetroffen

Ab Oktober impfen wir auch wieder gegen Influenza. Bitte verwechseln Sie die „echte“ Grippe (gegen die wir impfen) nicht mit einer Erkältungskrankheit, die umgangssprachlich oft auch als „Grippe“ bezeichnet wird. Während ein Erkältungsinfekt lästig, aber in der Regel harmlos ist, kann die „echte“ Grippe auch für junge Menschen tödlich verlaufen.

Es wird empfohlen, die Impfung möglichst jedes Jahr in der Zeit von September bis November durchführen zu lassen. Eine Impfung ist jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich und sinnvoll, da der Schutz bereits ein bis zwei Wochen nach der Impfung voll ausgeprägt ist. Die Influenzaimpfung sollte jährlich erneuert werden. 

Wir impfen erst ab Oktober, weil dann der Impfschutz auch im Fall einer „späten“ Grippewelle noch wirksam ist.

In einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (Berlin) wird die Influenzaimpfung generell für Personen ab 60 Jahre als Standard-Impfung empfohlen. Für andere Personen in Deutschland ist die Influenzaimpfung durch die STIKO bei Vorliegen einer „Indikation“ empfohlen, etwa bei chronischen Grunderkrankungen wie Asthma oder Diabetes, bei medizinischem Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können oder in der Schwangerschaft.

 

25.09.2016: Pneumokokken-Schutzimpfung
Impfschutz für ein aktives und gesundes Leben - für Alle ab 60. 
Wenn Sie über 60 sind, sollten Sie die Schutzimpfung gegen Pneumokokken nutzen, weil dies die häufigsten bakteriellen Erreger für Lungenentzündungen bei über 60jährigen sind. 
Was sind eigentlich Pneumokokken? - Warum und für wen die Ständige Impfkommission die Impfung empfiehlt und wie unproblematisch die Impfung durchgeführt werden kann, erfahren Sie unter „
Impfungen“.

Hier finden Sie uns

Im Herzen von Neuss:
Drususallee 1-3
41460 Neuss 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02131-718 716 0

 

Rezepttelefon

02131-718 716 2

Fax

02131-718 716 6

oder per Mail 

info@Praxis-Drususallee.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. med. Guido Pukies